Neuer Ärger für Kimberly Mathers. Die Ex-Frau von Rap-Gott Eminem (44) macht schwere Zeiten durch. Erst vor rund einem Jahr fuhr die Mutter der gemeinsamen Tochter Hailie (20) betrunken gegen einen Pfeiler. Wie sich später herausstellte, lenkte sie ihr Fahrzeug absichtlich dagegen. Kim gab zu, dass sie sich umbringen wollte. Jetzt landete die Jugendliebe von Eminem alias Marshall Mathers erneut vor Gericht und wurde von diesem auch verurteilt!

Kim Mathers vor Gericht
Heather Rosseau/Splash News
Kim Mathers vor Gericht

Ein Jahr auf Bewährung und 900 Dollar Geldbuße – so lautete das Urteil für Kim Mathers, nachdem sie schon wieder betrunken hinterm Steuer ihres Wagens aufgegriffen wurde. Ob erneut eine Selbstmordabsicht dahintersteckte, ist nicht klar. Die dreifache Mutter äußerte sich dazu vor Gericht wie folgt: "Ich habe nicht an die Sicherheit von anderen und die Gefühle meiner Familie gedacht. Es tut mit wirklich leid. Ich will das einfach alles hinter mir lassen." Eminem selbst äußerte sich bislang nicht zu dem Vorfall.

Eminem in NYC
Mayer RCF / Splash News
Eminem in NYC

Der US-Rapper und Kim lernten sich bereits in frühester Jugend kennen. Sie kamen zusammen, als er 15 und sie 13 war. Später heirateten die beiden und bekamen eine gemeinsame Tochter. Auf die Scheidung folgte Jahre danach eine erneute Hochzeit der zwei, die aber nach wenigen Monaten erneut geschieden wurde.

Kim Mathers und Eminem
WENN
Kim Mathers und Eminem

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmord-Gedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Ein Jahr auf Bewährung: Was haltet ihr von der Strafe?

  • Viel zu niedrig. Sie hat wiederholt sich und andere gefährdet.
  • Die Strafe ist in Ordnung. Sie hat schließlich Kinder und sollte nicht weggesperrt werden.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 785 Viel zu niedrig. Sie hat wiederholt sich und andere gefährdet.

  • 363 Die Strafe ist in Ordnung. Sie hat schließlich Kinder und sollte nicht weggesperrt werden.