Die Trennung von Sarah (24) und Pietro Lombardi (24) scheint endgültig. In der kommenden Woche werden die beiden unabhängig voneinander im Fernsehen schildern, wie sie die letzten turbulenten Wochen erlebt haben. Das könnte das letzte Mal sein, dass man das einstige TV-Traumpaar in einem Format über den Bildschirm flimmern sieht. Denn selbst die Sängerin glaubt mittlerweile nicht mehr an eine Versöhnung.

Pietro Lombardi und Sarah Lombardi bei den Icons & Idols InTouch-Awards 2016
Starpress/WENN.com
Pietro Lombardi und Sarah Lombardi bei den Icons & Idols InTouch-Awards 2016

Während der Dreharbeiten an der Trennungsshow der Lombardis hat Sarah wohl endgültig begriffen, dass ihre Ehe zu Pietro tatsächlich vor dem Aus steht. Denn laut Bild beteuert die 24-Jährige in der Show, dass sie es gar nicht so weit kommen lassen wollte. "Ich wollte mich ja gar nicht trennen. Ich will mich auch jetzt nicht trennen. So wie es war, waren wir einfach beide nicht glücklich in der Ehe", schildert sie ihre Sicht der Dinge. Sie meint zudem, dass Pietro ihr Flehen einfach nicht verstanden hat. "Aber Pietro hat mir in dem Moment einfach nicht mehr zugehört, mir keine Aufmerksamkeit gegeben und war total kalt. (…) Wir haben uns nicht mehr beachtet und eigentlich nur noch nebeneinanderher gelebt. (…) Weil es war ja nicht so, als hätte ich ihm das nicht alles immer gesagt, dass wir so unsere Ehe kaputt machen."

Sarah Lombardi
Andreas Rentz / Staff
Sarah Lombardi

Doch auch, wenn Sarah die Trennung eigentlich gar nicht wollte, hat sie mittlerweile akzeptiert, dass es wohl kein Zurück mehr gibt. "Ich habe immer noch gehofft, dass es irgendwie doch wieder wird. (…) Im Nachhinein weiß ich, war das ein Fehler", gesteht sie sich zum jetzigen Zeitpunkt ein. Ihr Verhalten der letzten Monate bereut die Sängerin trotzdem nicht: "Jetzt ist es passiert, ich kann es nicht rückgängig machen, sondern ich kann einfach nur dazu stehen", versucht sie in die Zukunft zu blicken.

Pietro Lombardi beim Fußball
Sport Moments/Paschertz/ActionPress
Pietro Lombardi beim Fußball