Bei Schwiegertochter gesucht ist Beate Fischer schon zum wahren Dauerbrenner geworden. Seit der ersten Staffel ist die Liebes-Suchende bereits mit von der Partie, hatte aber bisher kein dauerhaftes Glück. Mit Mama Irene an ihrer Seite sucht sie noch immer nach dem Richtigen. Statt eines Glücksprinzen hat ihr die letzte Folge der Liebes-Show aber einen heftigen Streit mit ihrer Mutter eingebracht.

Beate und Irene bei Beauty-Behandlung in Thailand
Schwiegertochter gesucht, RTL
Beate und Irene bei Beauty-Behandlung in Thailand

Oh je, was war da nur los? Unter der Sonne Thailands kam es zu einem bösen Zoff zwischen Beate und Mutter Irene. Der Auslöser war eine Diskussion mit den drei Männern, die sich auf die Single-Dame beworben haben. Gemeinsam mit Sascha, Willi und Mario saßen Beate und Irene am Essenstisch. "Könntet ihr euch denn vorstellen, so gemütlich mit uns mal später immer zu essen?", kam daher passenderweise bei Irene als Frage auf. Doch mit der Reaktion der liebestollen Kandidaten hatte sie vermutlich nicht gerechnet: Alle drei hätten offenbar lieber Zeit mit Beate allein. Und dann rückte auch Beate mit der Sprache heraus: "Im Großen und Ganzen haben die Männer so wie sie hier sitzen recht. Ich bin 33 und will auch mal alleine rausgehen."

Beate Fischer, "Schwiegertochter gesucht"-Kultkandidatin
Schwiegertochter gesucht, RTL
Beate Fischer, "Schwiegertochter gesucht"-Kultkandidatin

Dabei blieb es jedoch nicht, es kam auch noch zum Zoff ums liebe Geld. "Ich muss es jetzt mal ansprechen. Du weißt, dass ich ja momentan fast mein ganzes Geld abgebe und du mir 150 Euro gibst für Tanken und Rausgehen", so Beate. Für ihre Mutter anscheinend zu viel des Guten: "Wir können das gerne ändern. Dann wirst du dich wundern. Das schwöre ich dir." Nun soll sich Beate eine eigene Wohnung suchen. Ob sie das wirklich tut und dann vielleicht auch ihr Glück in der Liebe findet? Die nächste Folge von "Schwiegertochter gesucht" wird es wohl zeigen.

Beate Fischer mit Vera Int-Veen und Mutter Irene
RTL
Beate Fischer mit Vera Int-Veen und Mutter Irene