Chance the Rapper (23) tourte letztes Jahr mit seinem erfolgreichen Album "Coloring Book" um die Welt. Mit dem Erlös aus den Konzert-Tickets machte er jetzt etwas ziemlich Bewundernswertes: Er spendete eine Million US-Dollar an die öffentlichen Schulen in Chicago!

"Dieser Scheck ist ein Aufruf zu handeln", erklärte der Rapper seine Spende bei der Übergabe laut dem RollingStone. "Als Privatperson, Vater und ehemaliger Schüler der öffentlichen Schulen von Chicago fordere ich euch auf, mit mir für die Kinder in Chicago zu kämpfen", appellierte er an seine Zuhörer. Denn seine Spende allein reicht lange nicht aus, um die fehlende Summe im Schul-Etat auszugleichen. Angeblich haben die öffentlichen Schulen in Chicago 215 Millionen US-Dollar zu wenig, um das laufende Schuljahr zu finanzieren.

Der Grammy-Gewinner hatte sich letzte Woche mit Bruce Rauner, dem Gouverneur von Illinois, getroffen. Seiner Meinung nach werden die staatlichen Mittel falsch verteilt. Wie der "No Problem"-Interpret verriet, seien die Gespräche über das Schulbudget aber erfolglos gewesen: "Gouverneur Rauner will sich nicht dazu verpflichten, den Kindern von Chicago eine Chance zu geben." Deshalb hätte er nun gehandelt und sei selbst aktiv geworden. Die ehemalige First Lady Michelle Obama (53) bedankte sich auf Twitter für die großzügige Spende: "Danke, dass du der Gesellschaft von Chicago, die uns so viel gab, so viel zurückgibst". Sie und Ehemann Barack Obama (55) stammen ebenfalls aus Chicago.

Chance the Rapper ist stolzer Papa von Kinsley Bennet. Wie sie das Leben des Musikers verändert hat, erläutert er im Video:

Chance the Rapper mit Tochter Kinsley BennettInstagram / chancetherapper
Chance the Rapper mit Tochter Kinsley Bennett
Chance the Rapper mit seinem GrammyChristopher Polk / Staff / Getty Images
Chance the Rapper mit seinem Grammy
Michelle Obama beim Besuch einer Schule in ChicagoPool / Getty Images
Michelle Obama beim Besuch einer Schule in Chicago
Findet ihr die Spende von Chance the Rapper großzügig?177 Stimmen
171
Ja! Jeder Cent zählt.
6
Er hätte ruhig noch mehr spenden können.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de