Findet die Fußball-WM 2022 nun doch nicht mehr statt? Dem Gastgeberland Katar wird vorgeworfen, terroristische Organisationen wie Daesh ("Islamischer Staat") zu unterstützen – daraufhin brachen vier arabische Staaten die Beziehungen zu dem Emirat ab. Ob unter solchen Umständen eine Fußball-Weltmeisterschaft stattfinden kann, ist fraglich: Der Deutsche Fußballbund ist besorgt über die jüngsten Entwicklungen und hält einen Turnier-Boykott für möglich.

Laut DFB-Präsident Reinhard Grindel (55) sei es nicht mehr ausgeschlossen, die WM in Katar zu boykottieren, berichtete Welt Online. Für eine eindeutige Positionierung sei es allerdings noch zu früh, der DFB wolle sich auch mit der Bundesregierung über die politische Lage abstimmen. "Es sind noch fünf Jahre Zeit, in der politische Lösungen vor Boykottdrohungen den Vorrang haben müssen", sagte der 55-Jährige dem Medium. Ob die Deutsche Fußballnationalmannschaft mit ihrem Trainer Joachim Löw (57) 2022 um den WM-Titel kämpfen wird, ist also noch unklar.

Der DFB-Chef bezog jedoch auch klar Stellung gegen Terrorismus: "Ganz grundsätzlich sollte sich die Fußballgemeinschaft weltweit darauf verständigen, dass große Turniere nicht in Ländern gespielt werden können, die aktiv den Terror unterstützen." Der Fußball-Weltverband Fifa hat die Situation noch nicht kommentiert und bisher nur verlauten lassen, dass die Verantwortlichen in regelmäßigem Kontakt mit dem Organisationskomitee in Katar stünden.

Was hieltet ihr von einem WM-Boykott? Stimmt in unserer Umfrage ab. Im Video erfahrt ihr, wen das Karriere-Ende von Ex-DFB-Kicker Philipp Lahm (33) besonders traurig machte.

Reinhard Grindel, DFB-PräsidentActionPress/Public Address
Reinhard Grindel, DFB-Präsident
Die deutschen Nationalspieler nach dem EM-Halbfinale 2016Pierre Teyssot / Splash News
Die deutschen Nationalspieler nach dem EM-Halbfinale 2016
DFB-Präsident Reinhard Grindel und Joachim LöwActionPress / Revierfoto
DFB-Präsident Reinhard Grindel und Joachim Löw
Was hieltet ihr von einem Boykott der Fußball-WM in Katar?2089 Stimmen
1584
Ich würde einen Boykott unterstützen. Das Gastgeberland hat einfach zu viele Negativ-Schlagzeilen gemacht.
505
Erst einmal abwarten, wie sich alles noch entwickelt.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de