Die Familientragödie nimmt kein Ende! Am Freitag verstarb Altkanzler Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren und sein ältester Sohn Walter erfuhr von dieser Nachricht aus dem Radio. Daraufhin machte er sich auf den Weg nach Ludwigshafen, um seinen verstorbenen Vater zu sehen. Gar nicht so einfach, denn die Polizisten vor Ort verwehrten ihm den Zugang zum Haus!

Helmut Kohl beim Botschafterdinner anlässlich des Jubläums 25 Jahre Mauerfall
Sebastian Gabsch / Future Image
Helmut Kohl beim Botschafterdinner anlässlich des Jubläums 25 Jahre Mauerfall

Der 53-Jährige musste länger mit der Polizei diskutieren, um zum Haus seines Vaters zu gelangen. Warum sie ihm zunächst den Weg versperrten, ist nicht bekannt. Als er sich mit den Beamten einigen konnte, öffnete ihm nicht seine Schwiegermutter Maike Kohl-Richter die Tür, sondern der frühere Chefredakteur der Bildzeitung Kai Diekmann, das berichtet n-tv. Er war ein guter Freund vom "Kanzler der Einheit" und sogar sein Trauzeuge. Walter stellte sich im Anschluss den wartenden Journalisten. Er habe schon seit Jahren keinen direkten Kontakt zu seinem Vater gehabt. Informationen habe es nur über Zweite oder Dritte gegeben. "Es gab wiederholt kritische Situationen, aber es war jetzt nicht so, dass mein Informationsstand so war, dass es eine besonders kritische Situation ist", sagte er sichtlich betroffen und war offensichtlich nicht über den Gesundheitszustand aufgeklärt worden.

Walter Kohl
Daniel Roland/AFP/Getty Images
Walter Kohl

Kohl und seine Söhne Walter und Peter hatten sich schon vor langer Zeit entfremdet. Walter bedauerte das sehr: "Ich finde es sehr schade, dass man nicht mehr in der Lage ist, die Dinge in diesem Leben zu regeln. Ich habe es über verschiedene Kanäle versucht ohne großes Glück. Jetzt ist es so, wie es ist." Vor allem Kohls Enkelkinder hätten unter dieser Situation gelitten.

Helmut Kohl mit Ehefrau Maike beim Botschafterdinner anlässlich des Jubläums 25 Jahre Mauerfall
Sebastian Gabsch / Future Image
Helmut Kohl mit Ehefrau Maike beim Botschafterdinner anlässlich des Jubläums 25 Jahre Mauerfall