Wow, was für ein After-Baby-Body! Alessandra Meyer-Wölden (34) ist schon immer sehr schlank und sportlich unterwegs. Auch ihre letzte Zwillingsschwangerschaft konnte die Ex-Frau von Oliver Pocher (39) nicht davon abhalten, weiter zu trainieren. Ende März kamen die zwei Kids zur Welt und mit überschüssigen Baby-Pfunden hatte die 34-Jährige wohl weniger zu kämpfen. Schaut man sich ihr neuestes Foto an, ist es fast unvorstellbar, dass Alessandra tatsächlich Fünffach-Mama ist!

Alessandra Meyer-Wölden, Fünffach-Mama
Instagram / ameyerw
Alessandra Meyer-Wölden, Fünffach-Mama

"Nicht immer einfach, motiviert zu bleiben und die Zeit zu finden", kommentiert sie ein aktuelles Instagram-Pic, das den Usern fast die Sprache verschlägt. Im Sport-Outfit und mit superflachem Bauch hat Alessandra gerade ein Outdoor-Workout absolviert. "Wow, nach fünf Kids" und "Krass, nach fünf Kindern so auszusehen! Respekt", sprechen die Fans ihr Lob aus. Doch wie so oft werden auch kritische Stimmen laut, die diesen After-Baby-Body weniger toll finden: "Finde es schade, sich damit in Szene setzen zu müssen."

Alessandra Meyer-Wölden beim Sport
Instagram / ameyerw
Alessandra Meyer-Wölden beim Sport

Diesmal halten sich die Neider allerdings in Grenzen. Das sah im April noch ganz anders aus. Mit einem Schnappschuss kurz nach der Geburt ihrer Zwillinge löste sie einen kleinen Shitstorm aus. Nur knapp einen Monat nach der Entbindung war von Schwangerschafts-Pfunden bereits damals keine Spur. Könnt ihr die ständigen Diskussionen um Alessandras Figur verstehen? Macht mit bei unserer Umfrage!

Alessandra Meyer-Wölden
Instagram / ameyerw
Alessandra Meyer-Wölden

Könnt ihr die ständigen Diskussionen um Alessandras Figur verstehen?

  • Ja, ich kann es verstehen. Es gibt anderen, die nach einer Schwangerschaft nicht so aussehen, ein schlechtes Gefühl.
  • Nö, soll doch jeder so machen, wie er will.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 956 Ja, ich kann es verstehen. Es gibt anderen, die nach einer Schwangerschaft nicht so aussehen, ein schlechtes Gefühl.

  • 1.406 Nö, soll doch jeder so machen, wie er will.