Es waren dramatische Stunden! Vor rund einer Woche durften Peer Kusmagk (42) und Janni Hönscheid (26) endlich ihr gemeinsames Kind auf der Welt begrüßen. Da die Geburt jedoch alles andere als entspannt ablief, hat die frischgebackene Mama einen Wunsch: Sie würde die Zeit am liebsten zurückdrehen!

Die Geburt bewusst miterleben, das war für Janni ein Traum, der sich leider nicht erfüllte. Gegenüber spot on news erklärte sie jetzt: "Ich bin nicht traurig, dass sich meine Vorstellungen nicht erfüllt haben, sondern weil ich nicht da war. Kaiserschnitt hin oder her, ich würde einfach alles geben, um jedenfalls wach gewesen zu sein." Der Grund für den Kaiserschnitt: Während der Presswehen kam es bei Janni zu Komplikationen – die 26-Jährige wurde daraufhin direkt in den OP gebracht und ihr Baby wurde geholt.

Trotz der stressigen Umstände der Geburt ist Janni überglücklich. Sie sei wahnsinnig froh darüber, dass sich die Ärzte so gut um sie gekümmert hätten: "Es war absolut die richtige Entscheidung in ein Krankenhaus zu gehen. Selbst bei uns, wo wirklich rein gar nichts gegen eine natürliche Geburt gesprochen hat, kam es letztendlich doch zu Komplikationen, und dann zählt jede Sekunde." Trotz großer Strapazen ist das Wohl ihres kleinen Rackers schließlich das Wichtigste! Könnt ihr verstehen, dass Janni traurig ist? Stimmt in der Umfrage ab.

Janni Hönschei bei ihrer Ultraschall-UntersuchungJanni & Peer... und ein Baby, RTL II
Janni Hönschei bei ihrer Ultraschall-Untersuchung
Janni Hönscheid mit ihrem BabyInstagram / jannihonscheid
Janni Hönscheid mit ihrem Baby
Janni Hönscheid, SurferinRTL II
Janni Hönscheid, Surferin
Könnt ihr verstehen, dass Janni traurig wegen der Geburt ist?372 Stimmen
108
Nein – Hauptsache ihr und ihrem Kind geht es gut!
264
Auf jeden Fall – für eine Mutter ist das sehr wichtig!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de