Das wird doch wohl noch erlaubt sein! Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve (74) unterzeichnete diese Woche zusammen mit 99 anderen Französinnen der Medienwelt einen offenen Brief. Das Schreiben richtet sich gegen die "MeToo"-Bewegung und vergleicht sie mit einer Hexenjagd. Für die Blondine und ihre Kolleginnen steht fest: Die Herren der Schöpfung sollten weiterhin baggern dürfen.

Der Brief, der in der französischen Zeitung Le Monde veröffentlicht wurde, verteidigt unter anderem offensives Flirtverhalten von Männern: "Vergewaltigung ist eine Straftat, aber der Versuch, jemanden zu verführen, auch wenn dies nachdrücklich und unbeholfen geschieht, ist es nicht – und auch gentlemanhaftes Verhalten ist keine chauvinistische Attacke." Zudem wird sich in der Schrift über die Konsequenzen der Bewegung echauffiert. Männer hätten ihre Jobs verloren, nur weil sie jemandes Knie berührt oder versucht hätten, einen Kuss zu ergattern.

Neben der 74-Jährigen unterzeichneten das Schreiben noch weitere in Frankreich bekannte Frauen, wie die Schauspielerin Christine Boisson, die ehemalige Pornodarstellerin und jetzige Talkshowmoderatorin Brigitte Lahaie oder die Autorin Catherine Millet. Nach den Vorfällen um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein (65) war es ihnen ein Anliegen zu äußern, dass sie mit dieser Form des Feminismus nicht einverstanden seien.

Brigitte Lahaie, ModeratorinBERTRAND GUAY/AFP/Getty Images
Brigitte Lahaie, Moderatorin
Christine Boisson, SchauspielerinMARINA HELLI/AFP/Getty Images
Christine Boisson, Schauspielerin
Harvey Weinstein beim National Geographic’s Further Front EventDerrick Salters/WENN
Harvey Weinstein beim National Geographic’s Further Front Event


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de