Ein Vegan-Star gegen die Berliner Polizei! Der vegane Kochbuchautor Attila Hildmann (36) wurde am Donnerstag von der Polizei festgenommen, nachdem er seinen Porsche falsch geparkt hatte und der Vorfall anschließend eskaliert war. Die Aussagen von Polizei und dem Falschparker sind aber wohl widersprüchlich. Verfolgungsjagd und Beamtenbeleidigung auf der einen, harmloses Duzen und unverhältnismäßige Brutalität auf der anderen Seite! Was stimmt nun?

Der selbst ernannte "Vegan-König" schilderte auf Facebook mit Videobeweis seine Sicht der Festnahme. Nachdem er sein mehrfach falsch geparktes Auto endgültig auf einen Stellplatz bringen wollte, sei er wegen angeblicher Fahrerflucht nach 500 Metern von fünf Streifenwagen und elf Polizisten gestoppt worden. Die Beamten hätten ihn daraufhin aus dem Wagen gezerrt. "Ich habe die volle Wucht zu spüren bekommen, ich wurde gewürgt. Man drohte mir, mich auf den Asphalt zu drücken, erzählte er der Bild. Der Koch wurde wegen der brutalen, in seinen Augen übertriebenen Vorgehensweise sauer und fragte, ob die Polizisten noch alle Tassen im Schrank hätten. Die wiederum hätten nicht locker gelassen, kurzen Prozess gemacht und ihn zum Drogentest auf die Wache gebracht.

Attila (36) konnte jedoch schon ein paar Tage nach dem Vorfall wieder scherzen. Zwar teilte er mit seinen Followern, dass seine Handgelenke von den zu engen Handschellen geschwollen seien und sein Nacken schmerze, aber auf seiner Insta-Seite vermarktete er das Geschehen geschickt. Es herrsche Rechtsstaat-Woche in seinem Restaurant, sein spezielles Angebot: Für Polizisten und schwerkriminelle Parksünder gebe es einen Bio-Energy-Drink gratis zum Bio-Burger bei Vorlage der Marke oder des Knöllchens.

Attila Hildmann bei seiner FestnahmeInstagram / attila_hildmann
Attila Hildmann bei seiner Festnahme
Attila Hildmann, veganer KochAttila Hildmann/Instagram
Attila Hildmann, veganer Koch
Attila HildmannInstagram / attila_hildmann
Attila Hildmann
Glaub ihr, Attila übertreibt und die Polizei hat sich fair verhalten?889 Stimmen
712
Ja, er ist doch bekannt dafür, ein Hitzkopf zu sein
177
Nein, ich glaube die Polizisten haben echt übertrieben


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de