Roseanne Barr (65) rechtfertigte sich vor einem TV-Publikum! Nachdem die Schauspielerin wegen eines hetzerischen Netz-Posts gegen Barack Obamas (56) ehemalige Beraterin Valerie Jarrett (61) in Ungnade gefallen war, cancelte der Sender ABC die zweite Staffel ihrer neu aufgelegten 90er-Jahre-Sitcom Roseanne und feuerte die gleichnamige Hauptdarstellerin. Mittlerweile hat sich die Komikerin für ihre rassistisch klingenden Parolen mehrfach öffentlich entschuldigt – bislang allerdings nur in den sozialen Medien oder in Podcasts. Jetzt hatte Roseanne ihren ersten Fernsehauftritt seit dem Rauswurf.

Im Interview mit Sean Hannity beim Sender Fox erklärte die erblondete Schauspielerin, dass ihr Statement auf keinen Fall rassistisch motiviert gewesen sei. Es habe sich um ein politisches Statement gehandelt und es erschüttere sie, dass es nicht als solches aufgefasst wurde. Laut eigener Aussage habe sie im Vorfeld auch nichts von Valeries afro-amerikanischer Herkunft gewusst. "Es tut mir so leid, dass es so missverständlich war", beteuerte die 65-Jährige während des Gesprächs und meinte: „Ich bin ein kreatives Genie und es fühlt sich für einen Künstler nicht gut an, so behandelt zu werden."

ABC bleibt trotz aller Rechtfertigungen bei seiner Entscheidung, "Roseanne" abzusetzen und fokussiert sich mit "The Conners" auf die anderen Mitglieder der Serien-Familie. Roseanne habe laut Sender keinerlei Einfluss auf die Produktion des Spin-offs. Wie das Leben der Conners ohne ihre Matriarchin sein wird, können die Fans ab dem 16. Oktober ab 20:00 Uhr auf ABC verfolgen.

Roseanne Barr bei einer PressekonferenzFrederick M. Brown/Getty Images
Roseanne Barr bei einer Pressekonferenz
Roseanne Barr bei der Premiere des "Roseanne"-RevivalsAlberto E. Rodriguez/Getty Images
Roseanne Barr bei der Premiere des "Roseanne"-Revivals
Der Cast von "Roseanne"Alberto E. Rodriguez/Getty Images
Der Cast von "Roseanne"
Findet ihr Roseannes Aussagen glaubwürdig?304 Stimmen
213
Auf keinen Fall! Sie spielt allen nur etwas vor.
91
Ich denke, dass ihr Tweet wirklich nicht rassistisch, sondern politisch motiviert war.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de