Chris Brown (29) muss nun deutlich tiefer in die Tasche greifen! Der US-Rapper ist stolzer Vater einer kleinen Tochter – Royalty Brown. Seinem Mädchen versucht der "Loyal"-Interpret, ein guter Vater zu sein, vor allem jetzt, während er einen Unterhaltsstreit mit seiner Ex-Affäre und Baby-Mama Nia Guzman austrägt. Der Grund für die Zankereien: Obwohl Chris hohe Summen zahlt, will Nia mehr Geld – und soll dieses jetzt bekommen!

Wie das US-Magazin TMZ erfahren haben will, soll Chris Nia umgerechnet rund 2.200 Euro pro Monat bezahlen – für Royaltys Mama eindeutig zu wenig! Zwar wird der Unterhalt nicht auf die von dem Model gewünschten 18.500 Euro pro Monat erhöht werden. Dafür sieht die aktuelle Vereinbarung jedoch vor, dass der 29-jährige Musiker seiner einstigen Geliebten ein neues Haus kaufen und darüber hinaus ihre Gerichtskosten von knapp 88.000 Euro begleichen soll.

Schon seit Jahren zanken sich der Ex von Rihanna (30) und Royaltys Mutter um das Wohl ihres Kindes. Die beiden Elternteile zofften sich bereits 2016 um das Sorgerecht – ihnen wurde damals eine geteilte Sorgfaltspflicht zugesprochen.

Chris Brown mit seiner Tochter RoyaltySplash News
Chris Brown mit seiner Tochter Royalty
Chris Brown, SängerBrian To/WENN.com
Chris Brown, Sänger
Chris Brown mit seiner Tochter RoyaltySplash News
Chris Brown mit seiner Tochter Royalty
Wie findet ihr es, dass Chris mehr Unterhalt zahlen muss?842 Stimmen
364
Er hat das Geld, also wird es für ihn auch kein Problem sein!
478
Echt übertrieben! Seine Tochter und Ex-Flamme bekommen schon genug!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de