Das Patentrezept für die Kindererziehung? Das gibt es nicht – oder zumindest hat jeder sein eigenes. Bei Schauspielerin Esther Schweins (48), deren Mann 2017 an Krebs verstorben ist, herrscht der Grundsatz: Zwischen den Kindern werden in der Erziehung keine Unterschiede gemacht. Oder um es anders zu sagen: Tochter Mina darf gerne auf Bäume klettern, Sohn Pau aber auch mit Puppen spielen. Und so kann es getrost sein, dass ihr Kleiner mal ein Jahr im Kleidchen unterwegs ist.

"Ich durfte noch vieles als Mädchen nicht – Fußball spielen, auf Bäume klettern oder mit dem Rennrad meines Bruders fahren", erzählt die 48-Jährige im Kölner Stadt-Anzeiger. Daher habe sie bei ihren Kindern geschlechterspezifische Unterscheidungen komplett weggelassen. Die Folge sei, so Esther weiter, "dass meine Tochter Pink nicht mag und Barbies das Allerletzte findet. Mein Sohn wiederum hat länger mit Puppen gespielt und ein Jahr lang nur Kleider getragen."

Dabei ist der Schauspielerin natürlich bewusst, dass es die reine Lehre nicht gibt. So habe sie ihre Tochter kürzlich darauf hingewiesen, dass sie selbst durchaus Unterschiede mache: "'Wenn es ums Tischdecken und ums Ein- und Ausräumen der Spülmaschine geht, sprichst du immer zuerst mich an, Mama'", habe Mia gesagt und das stimme durchaus. Eigentlich geht es Esther aber um viel mehr. "Die Hälfte der Frauen ist noch lange nicht frei… Es gilt, dem entgegen zu wirken."

Ester Schweins 2005 im Deutschen TheaterSean Gallup/Getty Images
Ester Schweins 2005 im Deutschen Theater
Esther Schweins auf der Cinema for Peace Gala 2011Andreas Rentz / Getty Images
Esther Schweins auf der Cinema for Peace Gala 2011
Esther Schweins beim Deutschen Filmpreis 2016WENN
Esther Schweins beim Deutschen Filmpreis 2016
Was haltet ihr von dem Erziehungs-Stil?936 Stimmen
673
Finde ich richtig gut. Kinder sollten das tragen und mit dem spielen, worauf sie Lust haben.
263
Alle Eltern gehen damit unterschiedlich um. Ich würde das anders handhaben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de