Es schmerzt noch immer: Mehr als elf Jahre liegt die Trennung von Schauspielerin Bridget Moynahan und NFL-Star Tom Brady (41) nun schon zurück. Vergessen wird Bridget diese Zeit jedoch nie: Ihr Sohn John Edward Thomas garantiert für eine lebendige Erinnerung. Wie schwierig die Phase rund um seine Geburt tatsächlich war, hat die 47-Jährige nun zu Papier gebracht. Pure Vorfreude auf das Muttersein? Davon war damals keine Rede.

"Ein Baby zu haben, hätte eigentlich die schönste Zeit meines Lebens sein sollen, stattdessen fühlte ich mich wirklich angegriffen", zitiert People aus Bridgets Essay für das Buch "Our Shoes, Our Selves" von Amanda Benchley. "Es ist beunruhigend, wenn man auf diese Weise verfolgt und gestalkt wird, besonders in einer Zeit, in der man emotional sehr angreifbar ist." Mit ihrer Klage bezieht sich Bridget auf Paparazzi, die nach der Trennung von Tom ihr Haus belagerten. Bridget betont, die öffentliche Verfolgung sei ihr damals schlicht zu viel geworden, zumal sie die Trennung zu verkraften hatte.

Tom war damals gerade seine Beziehung mit seiner jetzigen Frau, Topmodel Gisele Bündchen (38), eingegangen. "Schwanger zu sein und ein Baby zu haben sind so persönliche, intime Momente", erklärt Bridget. Sie aber sei von Autos verfolgt worden und Männer hätten sich in den Büschen versteckt. "Als junge Mutter, willst du einfach nur dein Kind beschützen. Diese Art der Aufmerksamkeit fühlte sich wie eine Bedrohung an."

Bridget Moynahan, Ex von NFL-Star Tom Brady
Getty Images
Bridget Moynahan, Ex von NFL-Star Tom Brady
Tom Brady und Gisele Bündchen im Februar 2019
Getty Images
Tom Brady und Gisele Bündchen im Februar 2019
Bridget Moynahan im April 2017
Getty Images
Bridget Moynahan im April 2017
Hättet ihr gedacht, dass Bridget so belagert wurde?542 Stimmen
288
Ja. Das Interesse an Tom und damit Bridget ist eben riesig.
254
Nein. Ich hätte gedacht, Hauptaugenmerk lag zu der Zeit auf Tom und Gisele.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de