Es war der TV-Skandal des Jahres 2016: Jan Böhmermann (38) schleuste einen gefakten Kandidaten in das RTL-Kuppelformat Schwiegertochter gesucht ein, um die hinter den Kulissen herrschenden Missstände aufzuklären. Das Medienecho war gewaltig und der Sender zog daraus einige inhaltliche und personelle Konsequenzen. Doch eine hat bisher zu dem Thema geschwiegen – Vera Int-Veen (51), Moderatorin und Gesicht der Sendung. In einem aktuellen Interview spricht sie nun erstmals selbst über die #verafake-Affäre.

Vera war jüngst zu Gast bei dem Online-Talk Hosen Runter von TV-Liebling Martin Tietjen (33). Am Ende der Folge wurden eingesendete Fan-Fragen gestellt, von denen sich die zweite um Veras Einstellung zum Thema #verafake drehte. "Das Lustige war, ich war in Thailand, ich habe gar nicht verstanden, was die wollten, weil das ja eine Sendung war, wo ich gar nicht dabei war", erklärte die TV-Sprecherin. Sie wusste anfangs nicht, was Sache ist und hat das Ganze auch nicht ernst genommen. "Dass da so eine riesige Medienkampagne kam, das hat mich nicht wirklich interessiert, muss ich dir ganz ehrlich sagen", verriet sie weiter.

Seit dem TV-Skandal läuft das beliebte Dating-Format mit einem neuen Konzept. Doch der Beliebtheit der Sendung hat die #verafake-Affäre kaum geschadet, es werden immer noch weitere Folgen gedreht.

Jan Böhmermann bei der ADC Night of Honour 2017AEDT/WENN.com
Jan Böhmermann bei der ADC Night of Honour 2017
Vera Int-Veen in ihrer Show "Vera unterwegs – Zwischen Mut und Armut"TVNOW / Andreas Friese
Vera Int-Veen in ihrer Show "Vera unterwegs – Zwischen Mut und Armut"
Martin TietjenRTL / Jannik Hammes
Martin Tietjen
Wie findet ihr Veras Reaktion zu #verafake?979 Stimmen
371
Ja, ich dachte mir schon, dass sie sich das nicht so zu Herzen nimmt.
608
Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie das nicht interessiert hat!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de