Die ehemalige Bachelor-Kandidatin Samira Klampfl hatte nach der Operation ihres Hinterns schlimme Schmerzen! 2018 wurde die Schönheit durch das beliebte Kuppelformat bekannt. Da die TV-Beauty mit ihrem Allerwertesten nicht zufrieden war, entschied sie sich wenige Monate nach ihrer Show-Teilnahme für eine OP und ließ sich die Pobacken mit Eigenfett aufspritzen. Jetzt eröffnet Samira allerdings, wie sehr sie nach dem Eingriff gelitten hat!

Im Bild-Interview plaudert die Kurven-Queen über ihr "Brazilian Butt Lifting" und die damit verbundenen Qualen. "Ich bin jetzt zwar zufrieden mit dem Ergebnis, aber die Schmerzen danach waren höllisch. Ungefähr 20-mal stärker als nach meiner Brust-OP. Ich konnte sechs Wochen nicht auf meinem Hintern sitzen", erinnert sich Samira zurück und stellt fest, dass sie sich das nicht noch einmal antun würde.

Doch nicht nur die Schmerzen waren ein richtiges No-Go für die 25-Jährige: Mit der Nachbetreuung in der Klinik von Dr. Ali-Reza Samary war das Model ebenso wenig glücklich. "Man wird zwar gefragt, ob jemand auf dich aufpasst, aber man ist nicht mehr in der Klinik. Es sind keine Ärzte mehr da, die über einen wachen – und das finde ich schwierig und gefährlich", offenbart die TV-Bekanntheit und fügt hinzu, dass sie sich bei ihrem behandelnden Arzt Dr. Samary jedoch gut aufgehoben gefühlt habe.

Samira Klampfl im Mai 2019 in VenedigInstagram / samirayasminleila
Samira Klampfl im Mai 2019 in Venedig
Samira Klampfl im Mai 2019 in KölnInstagram / samirayasminleila
Samira Klampfl im Mai 2019 in Köln
Samira Klampfl im Mai 2019 in MünchenInstagram / samirayasminleila
Samira Klampfl im Mai 2019 in München
Hättet ihr gedacht, dass es Samira so schlecht ging nach ihrem Beauty-Eingriff?673 Stimmen
117
Nein, das schockt mich voll!
556
Ja, damit muss man bei so was wohl immer rechnen!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de