Der Beauty-Guru James Charles (20) rekapituliert noch einmal den Drama-Skandal um ihn und seine Kollegin Tati Westbrook! Der Konflikt nahm im vergangenen Mai seinen Lauf, als James statt für die Vitaminpillen seiner Mentorin und Wegbegleiterin für ein Konkurrenzprodukt Werbung auf Social Media gemacht hatte. Die 37-Jährige fühlte sich daraufhin aufs Übelste hintergangen und behauptete ihrerseits, dass der offen homosexuell lebende YouTuber immer wieder versuche, Hetero-Männer herumzukriegen. James verteidigte sich im Netz [Artikel nicht gefunden], nachdem er unglaubliche [Artikel nicht gefunden] verloren hatte. Jetzt äußerte er sich in einem Interview noch einmal zur Make-up-Community und das von den Fans getaufte "Dramageddon"!

"Ich hätte das alles noch leicht befeuern und eine Million Anschuldigungen zurückwerfen können", erklärte James gegenüber dem Paper Magazine. Allerdings habe er sich lieber dazu entschieden, bei den Fakten zu bleiben: "Und daran zu arbeiten, die angeführten Dinge mit meiner Fangemeinde zu klären, von denen ich wusste, dass ich sie klären muss, anstatt für noch mehr Drama zu sorgen." Die Beauty-Community leide sowieso unter hochgepushten Streitereien, zu denen habe der 20-Jährige nichts beitragen wollen.

Ob auch dieser Vorfall dazu geführt hat, dass der Lidschatten-Produzent nicht mit dem YouTube-Job in Rente gehen möchte? Im Gespräch gab er außerdem preis: "Wenn ich noch mit 70 hier sitze, mein Augen-Make-up verblende und Tutorials drehe, bitte, macht meine Kamera aus und schmeißt mich raus!" Viel lieber möchte er auf Tour gehen oder in die Filmbranche einsteigen.

Tati Westbrook, Beauty-Influencerin
Getty Images
Tati Westbrook, Beauty-Influencerin
James Charles im August 2019
Getty Images
James Charles im August 2019
James Charles, Beauty-YouTuber
Getty Images
James Charles, Beauty-YouTuber
Wie findet ihr es, dass James Charles damals kein Öl ins Feuer gießen wollte und sich in seinem Video nur rechtfertigte?247 Stimmen
179
Finde ich gut von ihm – der Klügere gibt nach!
68
Ich denke, das war damals die falsche Vorgehensweise!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de