Malin Andersson blickt auf eine schwere Zeit zurück! Im Dezember des vergangenen Jahres wurde die Teilnehmerin der britischen Version von Love Island erstmals Mutter einer Tochter, doch wenige Tage nach der Geburt starb ihr Frühchen. Neben diesem harten Schicksalsschlag hatte die Reality-TV-Bekanntheit kurz zuvor auch ihre Eltern verloren und offenbar unter häuslicher Gewalt gelitten. Jetzt lässt Malin ihre Trauer Revue passieren.

"Ich litt einige Monate unter meinen eigenen Schmerzen und meiner Opfermentalität", erzählt die 26-Jährige auf Instagram über die erste Phase nach dem Verlust ihres Neugeborenen. Sie habe jedoch nicht gewollt, dass der Tod ihres Babys ihr Leben definiere, so dass sie ihre Einstellung geändert habe: "Ich dachte an meine Zukunft und dass das Glück irgendwann existieren würde!" Mithilfe einer Therapie sei sie mit jedem neuen Monat gewachsen und habe das Erlebte verarbeitet. Inzwischen könne sie sogar alte Bilder ihrer Schwangerschaft anschauen, ohne dabei in Tränen auszubrechen.

Dank der zahlreichen Kommentare ihrer Follower habe die ehemalige Take Me Out-Kandidatin neue Kraft geschöpft – jetzt möchte Malin auch anderen Mut machen: "Zeit ist wertvoll. Wir werden sie niemals zurückbekommen", appelliert sie mit ihrem Post für Optimismus und Zuversicht.

Malin Anderssons Tochter Consy, Dezember 2018
Instagram / missmalinsara
Malin Anderssons Tochter Consy, Dezember 2018
Malin Andersson im Dezember 2019
Instagram / missmalinsara
Malin Andersson im Dezember 2019
Malin Andersson im November 2019
Instagram / missmalinsara
Malin Andersson im November 2019
Was haltet ihr von Malins Einstellung?239 Stimmen
204
Wow, das ist wirklich stark von ihr, dass sie schon wieder nach vorne blickt!
35
Kann ich nicht nachvollziehen – ich finde, man sollte sich die Zeit nehmen, um zu trauern!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de