Jetzt wird das Experiment noch krasser! Fast sechs Jahre nach der zwölften Staffel von Big Brother feierte das Reality-Format diese Woche sein großes Comeback. Am Montag zogen 14 Bewohner in zwei neue Bereiche ein. Der TV-Container besteht aus einem Glashaus und einem Blockhaus. Das Besondere in diesem Jahr: Die Zuschauer können per App rund um die Uhr die Kandidaten bewerten. Damit ist die Überwachung aber noch nicht zu Ende: Die Glashaus-Bewohner müssen außerdem einen Handgelenk-Messer tragen!

Und das schwarze Messgerät erfasst wirklich alles: den Durchschnittspuls, das Gewicht, die Schritte, die die Bewohner gehen. Sogar der Schlaf wird getrackt. Die Ergebnisse werden anschließend auf dem Badezimmerspiegel angezeigt. Folgende Vitalwerte hat beispielsweise Maria: Sie wiegt 49 Kilogramm, ist 11.931 Schritte gegangen und hat einen Durchschnittspuls von 93. Zusätzlich bekommen die Glashaus-Bewohner ihre Bewertungen auf Bildschirmen angezeigt, ebenso die Kommentare der Zuschauer. Die Blockhaus-Bewohner bleiben sowohl von Beurteilungen als auch von dem Messgerät verschont.

Schon kurz nach dem Start der neuen "Big Brother"-Staffel nagt die virtuelle Bewertung an den Nerven der Bewohner. Gestern landete Maria auf dem letzten Platz und begann zu weinen: "Ich finde es schon ein bisschen traurig, dass ich bei den Zuschauern nicht so gut angekommen bin", teilte sie ihre Gefühle mit.

Das Esszimmer im edlen "Big Brother"-Haus 2020SAT.1/Willi Weber
Das Esszimmer im edlen "Big Brother"-Haus 2020
Die "Big Brother"-Kandidaten 2020SAT.1/Arya Shirazi
Die "Big Brother"-Kandidaten 2020
Maria, Teilnehmerin bei "Big Brother" 2020© SAT.1/Arya Shirazi
Maria, Teilnehmerin bei "Big Brother" 2020
Findet ihr die Überwachung zu hart?924 Stimmen
560
Ja, das ist zu krass!
364
Nein, das gehört zum Spiel!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de