Xavier Naidoo (48) sorgt aktuell für Schlagzeilen. Der Sänger veröffentlichte einen 45-sekündigen Clip, der seit Mittwoch im Netz kursiert. Das Video zeigt Xavier, wie er einige Zeilen singt, die viele Internet-User irritieren. Sie werfen dem Musiker vor, dass der Text rassistisch sei. Und auch Kollegen wie zum Beispiel Smudo (52) von den Fantastischen Vier äußern sich kritisch gegenüber dem Song. Jetzt spricht der DSDS-Juror selbst zu den Vorwürfen.

In einem Statement auf seiner Facebook-Seite bezieht der gebürtige Mannheimer Stellung. Der Text stamme aus dem Jahr 2018, demnach sei der Liedtext keine Fälschung und das Video authentisch. Doch der Text sei falsch interpretiert worden: "Ich setze mich seit Jahren aus tiefster Überzeugung gegen Ausgrenzung und Rassenhass ein", hieß es in dem Schreiben. Auch seine Familie sei als Gast nach Deutschland gekommen und habe sich an Recht und Moralvorstellungen gehalten.

Damit bezieht er sich auf die Textstelle in besagtem Song: "Was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt?" Die darin enthaltene Metapher schienen einige Fans als rassistisch zu deuten. Sie sind der Meinung, Xavier spiele mit dem Wort "Gast" eindeutig auf Geflüchtete an.

Xavier Naidoo in Sölden im Oktober 2019
Instagram / xaviernaidoo
Xavier Naidoo in Sölden im Oktober 2019
Xavier Naidoo im DSDS-Recall in Südafrika
TVNOW / Stefan Gregorowius Jurymitglied Oana Nechiti
Xavier Naidoo im DSDS-Recall in Südafrika
Xavier Naidoo im März 2010 in Berlin
Getty Images
Xavier Naidoo im März 2010 in Berlin


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de