Menowin Fröhlich (33) ist zuversichtlich: Jetzt schafft er den Absprung! Nicht nur einmal hat der einstige DSDS-Star bereits mit seiner Drogen- und Alkoholsucht von sich Reden gemacht. Immer wieder hatte er mit seiner Abhängigkeit zu kämpfen und geriet dabei des Öfteren mit der Justiz in Konflikt. Nun möchte Menowin den schädlichen Substanzen in einer Klinik endgültig abschwören und lässt diesen Weg sogar mit Kameras begleiten – und genau deshalb glaubt der Sänger ganz fest daran, endlich clean zu werden.

Das TVNow-Format Menowin – Mein Dämon und ich hält den Fortschritt des fünffachen Vaters fest. Im Gegensatz zu seinen früheren, gescheiterten Versuchen habe er eine Rundumtherapie bekommen, von der er sich viel verspricht. "Zum einen durch die Ärzte, zum anderen durch meine Familie. Aber andererseits auch, weil ich mich mir und und meiner Vergangenheit gestellt habe. Ich habe mich mit meiner Mutter hingesetzt, mit verloren geglaubten Freunden und Familienmitgliedern", berichtet Menowin von seiner professionellen Behandlung im Promiflash-Interview.

Außerdem habe der 33-jährige einige Kindheitsbilder von sich betrachtet – zum ersten Mal in seinem Leben. "Wir sind ganz tief gegangen und haben nicht nur an der Oberfläche gekratzt", erklärt er seinen Heilungsprozess.

Menowin Fröhlich im März 2020
Instagram / menowin_official
Menowin Fröhlich im März 2020
Menowin Fröhlich mit seiner Familie in "Menowin – Mein Dämon und ich"
TVNOW / filmpool
Menowin Fröhlich mit seiner Familie in "Menowin – Mein Dämon und ich"
Menowin Fröhlich in "Menowin – Mein Dämon und ich"
TVNOW / filmpool
Menowin Fröhlich in "Menowin – Mein Dämon und ich"
Werdet ihr euch die Doku über Menowins Weg ansehen?149 Stimmen
55
Klar, das interessiert mich total.
94
Nein, das interessiert mich nicht so.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de