Dieser Auftritt dürfte wohl einer der bedeutendsten ihrer Karriere gewesen sein. Bei der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden (78) wurde Lady Gaga (34) die Ehre zuteil, die amerikanische Nationalhymne zu singen. Dass ihr Festtagslook bei vielen Zuschauern vor den Bildschirmen für Irritationen sorgte, dürfte sie dabei nur wenig geschert haben. Der Unterstützung ihres größten Fans konnte sie sich schließlich gewiss sein: Zur Vereidigung brachte Lady Gaga ihren Freund Michael Polansky mit.

Der Unternehmer, der in schwarzem Anzug erschien, saß während der gesamten Zeremonie neben der "Shallow"-Sängerin, hielt ihre Hand und tauschte durch die Masken hindurch einen flüchtigen Kuss mit ihr. Nur für ihren großen Moment wich Lady Gaga von seiner Seite. Schon zuvor hatte sie auf Twitter die Bedeutung ihres Auftritts hervorgehoben: "Ich möchte unsere Vergangenheit anerkennen, heilend für unsere Gegenwart und leidenschaftlich für eine Zukunft sein, in der wir mit Liebe zusammenarbeiten. Ich singe für die Herzen aller Menschen, die in diesem Land leben."

Jenes von Michael hat sie jedenfalls schon längst erobert. Ende 2019 sollen sich die beiden kennengelernt haben, im Februar des vergangenen Jahres machten sie ihre Beziehung öffentlich. Der 40-Jährige soll laut ihrer Aussage "die Liebe ihres Lebens" sein.

Lady Gaga und Joe Biden
Getty Images
Lady Gaga und Joe Biden
Lady Gaga und Michael Polansky im März 2020
Instagram / ladygaga
Lady Gaga und Michael Polansky im März 2020
Lady Gaga im Oktober 2020
Getty Images
Lady Gaga im Oktober 2020
Was haltet ihr davon, dass Lady Gaga Freund Michael Polansky mitgebracht hat?798 Stimmen
784
Wahnsinnig süß, außerdem konnte sie die Unterstützung sicherlich gut gebrauchen!
14
Der gegenwärtigen Lage wegen hätte sie auf seine Begleitung verzichten sollen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de