Heute vor zehn Jahren verlor Amy Winehouse (✝27) den Kampf gegen ihre Sucht: Die legendäre Musikerin war am 23. Juli 2011 tot in ihrer Heimatstadt London aufgefunden worden. Später kam heraus, dass sie an einer Alkoholvergiftung verstorben ist. Weltweit bekannte Songs wie "Rehab" oder "Back To Black" machen ihre Musik aber unsterblich. Und tatsächlich spülen diese bis heute noch ordentlich Geld in die Kasse von Amys Familie!

Wie The Sun berichtet, spielen die Lieder nach wie vor dermaßen hohe Tantiemen ein, dass sich allein drei Firmen darum kümmern, die Amys Eltern beauftragt haben. Jährlich sollen die Titel demnach im Schnitt umgerechnet 1,2 Millionen Euro erzielen! Allein im letzten Jahr sollen sich ca. 1,6 Millionen Euro an Lizenzgeldern angehäuft haben.

Doch die Familie streicht nicht selbst alles ein: Mit dem Gewinn werden Charity-Projekte wie beispielsweise das Amy's Place unterstützt. Dabei handelt es sich um eine Einrichtung, die Frauen zwischen 18 und 30 Jahren, die Probleme mit Drogen- oder Alkoholsucht haben, eine rosigere und vor allem abstinente Zukunft ermöglicht. Die Sängerin hatte zu Lebzeiten selbst sowohl mit Alkohol- als auch Drogenabhängigkeit zu kämpfen gehabt.

Sängerin Amy Winehouse
Getty Images
Sängerin Amy Winehouse
Amy Winehouse in Chelmsford, England
Getty Images
Amy Winehouse in Chelmsford, England
Amy Winehouse, Sängerin
Getty Images
Amy Winehouse, Sängerin
Hättet ihr gedacht, dass Amys Songs noch so viel Geld einspielen?134 Stimmen
41
Nee, das ist ja krass!
93
Ja, klar, die Songs werden schließlich immer noch gespielt!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de