Es sieht alles danach aus, als stehe Prinz Andrew (61) tatsächlich ein Prozess in den USA ins Haus! Seit Jahren wird dem Sohn der Queen (95) eine Verwicklung in den Sexskandal um seinen einstigen Freund Jeffrey Epstein (✝66) vorgeworfen. Konkret geht es dabei um eine Frau, Virginia Giuffre, die behauptet, als Minderjährige mehrfach von dem britischen Royal sexuell missbraucht worden zu sein. Die US-Amerikanerin hat nun tatsächlich am 9. August eine Zivilklage eingereicht – in dem zugehörigen Schriftsatz werden ihre Anschuldigungen detailliert dargestellt.

Bild liegt die 15-seitige Klageschrift vor, in der aufgeführt wird, was genau Prinz Andrew der heute 38-Jährigen angetan haben soll. Von 2000 bis 2002 sei sie als damals Minderjährige zum Opfer von Jeffrey Epsteins Sexhandel geworden. Die jungen Frauen seien unter dem Vorwand rekrutiert worden, reichen Geschäftsmännern für 200 Dollar eine Massage zu geben. Auf Prinz Andrew sei Giuffre 2001 getroffen, als sie mit 17 Jahren an ihn "ausgeliehen" worden sei. Der erste Übergriff habe im Haus von Epsteins Freundin Ghislaine Maxwell (59) in London in deren und Andrews Anwesenheit stattgefunden. Sie sei "gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr mit Prinz Andrew gezwungen" und danach zum Schweigen verdonnert worden. Von dem Besuch existiert auch ein Foto, das die Klägerin mit dem Prinzen und Maxwell zeigt.

Doch auch später sei es zu weiterem sexuellen Missbrauch gekommen. In Epsteins New Yorker Villa soll es beispielsweise zu diesem Vorfall gekommen sein: "Maxwell zwang die Klägerin und ein weiteres Opfer, auf Prinz Andrews Schoß zu sitzen, um von ihm berührt zu werden." Die Privatinsel des verurteilten Sexualstraftäters Epstein zählte laut der Klägerin ebenfalls zu den Orten der Übergriffe. Besonders tragisch: Laut der Klageschrift soll der Brite gewusst haben, dass Giuffre zum damaligen Zeitpunkt minderjährig war. Dies gehe aus Mitteilungen von Epstein und Maxwell hervor. "Bei jedem Vorfall missbrauchte Prinz Andrew die Klägerin sexuell, um seine sexuellen Wünsche zu befriedigen. [...] Der Schaden für die Klägerin wiegt schwer und nachhaltig. [...] Sie erlitt physische, psychische und andere Verletzungen. [...] Die Klägerin fürchtete den Tod oder körperliche Verletzungen, wenn sie nicht gehorchte", heißt es im Gerichtsdokument weiter.

Als Giuffre 2015 das erste Mal mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen war, soll Prinz Andrew sich per Mail mit Maxwell in Verbindung gesetzt haben, um sich darüber zu beratschlagen. In einem BBC-Interview 2019 hatte er die Vorwürfe sogar ganz öffentlich abgestritten. Mit dem FBI, das aktuell ermittelt, wollte er damals auch nicht zusammenarbeiten. Doch was fordert sein angebliches Opfer nun? "Der Streitwert übersteigt die Summe oder den Wert von 75.000 Dollar ohne Zinsen", heißt es in dem Schriftsatz. Aber wird der Royal wirklich in die USA vorgeladen, sollte es zu einem Prozess kommen? Nein. Da es sich um ein Zivilverfahren handelt, kann der Brite nicht ausgeliefert werden. Der Gerichtstermin könnte also in Abwesenheit Andrews stattfinden.

Prinz Andrew bei der Trauerfeier von Prinz Philip
Getty Images
Prinz Andrew bei der Trauerfeier von Prinz Philip
Virginia Giuffre
Miami Herald via ZUMA Wire / Zum
Virginia Giuffre
Jeffrey Epstein im Jahr 2019
ActionPress / CapitalPictures
Jeffrey Epstein im Jahr 2019
Prinz Andrew im April 2021
Getty Images
Prinz Andrew im April 2021


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de