Wird Vanessa Bryant (39) sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen müssen? Hinter der Witwe von Kobe Bryant (✝41) liegt eine schwere Zeit: Sie verlor ihren Ehemann und ihre Tochter Gianna (✝13) durch einen tragischen Helikopterabsturz. Danach gelangten Fotos der Absturzstelle an die Öffentlichkeit – dafür gab Vanessa der Polizei die Schuld und verklagte diese. Durch die Veröffentlichung der Bilder sei nämlich eine noch größere psychische Belastung entstanden. Nun fordert die Verteidigung ein psychologisches Gutachten von Vanessa.

Vanessa hatte gefordert, für die psychischen und emotionalen Verletzungen entschädigt zu werden, die die Veröffentlichung der Fotos ihr zugefügt hätten. Sie soll eine Summe in Millionenhöhe fordern. Laut USA Today soll die Verteidigung nun eine psychologische Untersuchung der Klägerin verlangen – denn: Die schweren emotionalen und psychischen Verletzungen seien nicht durch das Verhalten der Angeklagten, sondern durch den tragischen Hubschrauberabsturz und den daraus resultierenden Tod der Angehörigen entstanden.

Das sehen Vanessas Anwälte jedoch ganz anders. "Es braucht keinen Experten – und es bedarf schon gar nicht einer unfreiwilligen achtstündigen psychiatrischen Untersuchung – damit eine Jury die Art und das Ausmaß der emotionalen Belastung durch das Fehlverhalten der Jury beurteilen kann", argumentierten diese.

Vanessa und Kobe Bryant mit ihren Töchtern Gianna und Natalia (r.), Juli 2016
Getty Images
Vanessa und Kobe Bryant mit ihren Töchtern Gianna und Natalia (r.), Juli 2016
Michael Jordan und Vanessa Bryant
Getty Images
Michael Jordan und Vanessa Bryant
Vanessa und Kobe Bryant, 2019
Getty Images
Vanessa und Kobe Bryant, 2019


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de