Jamie Lynn Spears (30) erinnert sich an eine schwere Zeit in ihrem Leben zurück. Die Schwester von Britney Spears (39) wurde im Alter von 16 Jahren schwanger – und ist heute stolze zweifache Mutter. Erst vor wenigen Tagen freute sie sich, dass ihre Tochter Maddie (13) zum ersten Mal auf einen Schulball geht. Doch wenn es nach ihrer Familie und einigen Beratern gegangen wäre, hätte Jamie ihre Tochter damals gar nicht zur Welt gebracht, wie sie jetzt enthüllt: Die Schauspielerin hätte damals eine Abtreibung durchführen lassen sollen.

In ihrem Buch "Things I Should Have Said", das TMZ schon vor der Veröffentlichung vorliegt, spricht die 30-Jährige über die Zeit ihrer ersten Schwangerschaft. Ihr engster Kreis habe ihr dringend davon abgeraten, in ihrem jungen Alter ein Kind zu bekommen. Zwar führt sie nicht im Detail aus, wer genau ihr zu dem Eingriff geraten hatte, sie schildert aber, dass jemand in ihr Zimmer gekommen sei und ihr eingeredet habe: "Das wird deine Karriere zerstören. Du bist zu jung und weißt nicht, was du tust. Es gibt Medikamente, die du nehmen kannst. Ich kenne einen Arzt." Jamie Lynn schreibt außerdem: "Jeder war sich sicher, dass eine Abtreibung das Beste wäre."

Auf ihre Schwester habe die Blondine damals angeblich nicht zählen können. Es wurde ihr verboten, die Sängerin in das Schwangerschaftsgeheimnis einzuweihen. "Ich habe sie mehr als je zuvor gebraucht und sie war nicht in der Lage, mir in meiner verletzlichsten Zeit beizustehen", schildert Jamie in ihrem Werk. Ihr Vater Jamie Spears (69) soll der Teenagerin damals vorgeschlagen haben, das Kind zur Adoption freizugeben.

Jamie Lynn Spears mit ihren Kindern im Mai 2021
Instagram / jamielynnspears
Jamie Lynn Spears mit ihren Kindern im Mai 2021
Jamie Lynn Spears im Juni 2015
Getty Images
Jamie Lynn Spears im Juni 2015
Britney und Jamie Lynn Spears im April 2003 in Santa Monica
Getty Images
Britney und Jamie Lynn Spears im April 2003 in Santa Monica
Glaubt ihr, Jamie Lynn geht in ihrem Buch noch näher auf das Ganze ein?601 Stimmen
454
Ja, ich denke schon.
147
Ich glaube nicht, dass sie zu sehr ins Detail geht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de