Anzeige
Promiflash Logo
Zu schmerzhaft: Millie Mackintosh muss beim Stillen weinenInstagram / milliemackintoshZur Bildergalerie

Zu schmerzhaft: Millie Mackintosh muss beim Stillen weinen

20. Jan. 2022, 14:36 - Marlene W.

Millie Mackintosh (32) redet offen und ehrlich über die Herausforderungen des Elterndaseins! Im November vergangenen Jahres ist die ehemalige "Made in Chelsea"-Darstellerin zum zweiten Mal Mutter einer Tochter geworden. Für sie und ihren Mann Hugo Taylor ist es nach Tochter Sienna bereits das zweite gemeinsame Kind. Im Netz teilt die Zweifachmama regelmäßig Updates aus ihrem Alltag mit Baby. Dabei verheimlicht sie nichts: Denn nun offenbarte Millie – beim Stillen verdrückt sie viele Tränen!

Die Hochzeitsplanerin von Herzogin Meghan (40) teilte via Instagram ein Update bezüglich ihrer Mutterschaft. Zuletzt hatte Millie nämlich große Schmerzen beim Stillen von Töchterchen Aurelia Violet verspürt. "Ich habe viele Tipps ausprobiert und habe sie damit regelmäßig gefüttert, auch wenn ich dabei weinen musste", erzählte die 32-Jährige. Mittlerweile klappe die Nahrungsaufnahme ihrer Kleinen zwar schon deutlich besser, dennoch möchte Millie ihr zweites Kind wohl nicht mehr allzu lange stillen. Zu groß seien ihre Schmerzen.

Rechtfertigen will sich die britische TV-Bekanntheit für diese Entscheidung nicht. "Letztlich weiß ich, dass ich das tun muss, was für Aurelia und mich am besten ist. Eine glückliche Mutter bedeutet ein glückliches Baby, und wie auch immer sie gefüttert wird, es wird mit Liebe sein", stellte Millie abschließend klar.

milliemackintosh / Instagram
Millie Mackintosh mit ihrer Tochter Aurelia Violet im Januar 2022
Instagram / milliemackintosh
Millie Mackintosh und Hugo Taylor mit ihrem Baby im November 2021
milliemackintosh / Instagram
Millie Mackintosh im Januar 2022
Könnt ihr nachvollziehen, warum Millie bald abstillen möchte?127 Stimmen
107
Ja, wenn es zu schmerzhaft für sie ist!
20
Nein, da muss man als Mutter nun mal durch.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de