Sie war Teil der erfolgreichsten deutschen Girlband in der Geschichte: Vanessa Annelise Petruo (30)!

Vanessa arbeitet allerdings nicht nur für sich selbst, sondern hat auch ein großes Herz für andere: Seit längerem schon ist sie Mitglied des Vereins Freunde fürs Leben, der präventiv gegen Selbstmord vorgehen will und sich unter anderem für depressive Jugendliche einsetzt. Musikalisch muss man allerdings auch nicht auf Vanessa verzichten, denn sie postet regelmäßig selbstkomponierte Songs auf ihrer Myspace- Seite. Und während wir, ohne es zu ahnen, den von ihr geschriebenen Songs anderer Künstler lauschen, kündigt sich nun ihr zweites Soloalbum an, welches dieses Jahr erscheinen soll!

Im Jahr 2000 wurde sie zusammen mit Nadja Benaissa (28), Lucy Diakovska (34), Sandy Mölling (29) und Jessica Wahls (33) als erste deutsche Gruppe von RTL2 gecastet- die No Angels waren geboren! Nach dem unglaublichen Erfolg ihrer ersten Single „Daylight“ und weiteren hitreichen drei Jahren, trennte sich die Girlband allerdings und beim Comeback 2007 war die schöne Halbperuanerin nicht dabei! Wir fragen uns nun: was macht eigentlich Vanessa Petruo?

Vanessa Petruo ist aber nicht, wie viele andere Stars, in Vergessenheit geraten: 2008 war sie gemeinsam mit ihrer Schwester Priszilla das Gesicht für die „ Fashion& Music“ (Schuh- und Handtaschen-) Kollektion von Marco Tozzi. 2009 wurde sie von den Lesern der FHM auf Platz 55 der weltweit „Sexiest Women“ gewählt und war gleichzeitig Hauptdarstellerin der Imagekampagne von Suzuki. Im selben Jahr schrieb sie den Hit „Ich sing nicht mehr für dich“, der von Fler und Doreen interpretiert wurde.

Vanessas neuster Song trägt den Namen „Happy“- wir freuen uns also auf soulige Klänge und drücken die Daumen für den Erfolg, sodass Vanessa auch bald wieder musikalisch so richtig happy sein kann!

Wie viele Künstler nach Trennungen, wollte sich auch Vanessa zunächst einmal auf eine Solokarriere konzentrieren. Dazu brachte sie 2004 ihre erste Single „Dramaqueen“ unter dem Spitznamen „Vany“ raus, die allerdings nur auf Platz 11 der deutschen Charts landete. Auch die weiteren Versuche, wie „Hot Blooded Woman“ oder das Soloalbum „Mama Lila Would“ erzielten nicht den gewünschten Erfolg. Es folgten Jobs als Synchronsprecherin und kleinere Schauspielrollen, wie zum Beispiel im Film „Wo ist Fred?“

Vanessa PetruoWENN
Vanessa Petruo
Vanessa PetruoWENN
Vanessa Petruo
Vanessa PetruoWENN
Vanessa Petruo


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de