Die Todesnachricht von Berlins beliebtesten Eisbären Knut (†4) geht um die Welt und nicht nur die Zoo-Mitarbeiter sind geschockt. Rund 600 Zoo-Besucher hätten seinen Tod beobachtet, sagte Bärenkurator Heiner Klös. Knut habe sich zu dem Zeitpunkt aber allein im Gehege aufgehalten.

Erst am 5. Dezember hatte Knut noch seinen vierten Geburtstag gefeiert. In seinem kurzen Leben musste der junge Eisbär aber schon eine Menge durchmachen. 2006 kam Knut im Berliner Zoo mit seinem Zwillingsbruder zur Welt. Es war die erste Eisbärengeburt seit über 30 Jahren, doch gab es einige Komplikationen. Die Mutter wollte die beiden Kleinen nicht annehmen und nur vier Tage nach der Geburt verstarb dann Knuts Bruder.

Pfleger Thomas Dörflein übernahm die Aufzucht von dem kleinen verstoßenen Eisbären, der schnell zum absoluten Liebling und Besucher-Magnet des Zoos wurde und weltweit bekannt wurde. Zusammen mit Leonardo DiCaprio (36) war er sogar auf dem Titelblatt der Vanity Fair zu sehen. Doch als Knut ausgewachsen war, folgte der nächste Schicksalsschlag: Sein Pfleger Thomas Dörflein verstarb mit 44 Jahren an einem Herzinfarkt.

Und auch mit einer Partnerin für Knut wollte es einfach nicht klappen, denn Eisbär-Dame Gianna kehrte schon nach zehn Monaten wieder in den Zoo nach München zurück. Aber auch mit den anderen drei Eisbären-Damen, Tosca (seine Mutter), Nancy und Katjuscha verstand sich Knut nicht sonderlich gut und wurde oft von ihnen gepiesackt.

Viele Promiflash-Leser trauern um Knut, „blumme“ schreibt: „neinnnnnn :(( der war so niedlich der kleine oder mittlerweile große :((( RIP Knut!!“, und auch der amerikanische Internetdienst TMZ berichtet schon von seinem Tod. Jetzt soll der Eisbär obduziert werden, damit die Todesursache geklärt werden kann.

Eisbär Knut
Andreas Rentz/Getty Images
Eisbär Knut
Eisbär Knut und Eisbärin Giovanna
Sean Gallup/Getty Images
Eisbär Knut und Eisbärin Giovanna
Eisbär Knut im April 2017
ARBARA SAX/AFP/Getty Images
Eisbär Knut im April 2017


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de