Lady GaGa (25) muss sich dieser Tage mit schweren Vorwürfen herumärgern. Vor einigen Monaten rief die Sängerin eine Spendenaktion für die Opfer der Tsunami-Katastrophe in Japan ins Leben. Sie designte eigenhändig Armbänder, die dann über ihre Homepage für mindestens fünf Dollar verkauft wurden.

Nun verklagte aber eine Rechtsfirma aus Michigan die GaGa mit der Begründung, sie würde Teile der Spendengelder veruntreuen. Die Kläger behaupten genauer, Lady GaGa hätte die Lieferkosten für die Armbänder zu hoch angesetzt und sich auch von den fünf Dollar für die Armbänder stets etwas einbehalten. Man weiß natürlich nicht, ob an den Vorwürfen irgendetwas Wahres dran ist, aber es fällt schwer zu glauben, dass die Entertainerin, die sich schon oft sozial engagierte, so eine Tat begehen könnte. Ihre Spendensammelaktion brachte immerhin schon 3 Millionen Dollar ein, die den Opfern des Unglücks zugutekamen.

Erst am Wochenende trat sie in Japan auf und zeigte zu diesem Anlass keinerlei Berührungsängste. Eine solch erfahrene Künstlerin weiß wahrscheinlich, wie man mit solch wilden Anschuldigungen umzugehen hat. Wir hoffen, dass Lady GaGa die Klagepunkte widerlegen und sich weiterhin auf die Hilfe für die konzentrieren kann, denen es weniger gut geht.

Christian Carino und Lady Gaga bei den Golden Globes 2019
Getty Images
Christian Carino und Lady Gaga bei den Golden Globes 2019
Taylor Kinney und Lady Gaga bei der Vanity-Fair-Oscarparty 2016
Getty Images
Taylor Kinney und Lady Gaga bei der Vanity-Fair-Oscarparty 2016
Cynthia Germanotta and Lady Gaga im Januar 2019
Getty Images
Cynthia Germanotta and Lady Gaga im Januar 2019


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de