In der siebten DSDS-Mottoshow durften die Kandidaten erstmals drei Songs solo performen, jeweils einen Pop-, Rock-, und Klassik-Song. Bei Letzterem begleitete ein Orchester die jungen Talente. Dabei schien jedoch nicht alles mit rechten Dingen zuzugehen.

Denn als Fabienne Rothe (16) die ersten Zeilen von „Liebe ist alles" von Rosenstolz zum Besten gab und unter anderem von Klavierklängen begleitet wurde, saß niemand am Musikinstrument. Also gar kein Live-Orchester? Jesse Ritch (20) verriet nach der Show im Interview, was es damit auf sich hatte.

Zögernd erklärte der Schweizer: „Das war... ich weiß gar nicht. Unter uns gesagt, das war nicht live. Das war natürlich alles schon so gemacht, dass alles live klingt, dass das Orchester schön fürs Bild aussieht. Aber es ist halt gar nicht so gut vom Klang her, dass es dann genauso schön rüberkommt, als wenn es live gewesen wäre."

Im Endeffekt ernteten die Top 4 Kandidaten beim Klassik-Auftritt das meiste Lob und überzeugten mit tollem Gesang, da wird die Tatsache, dass das Orchester quasi lediglich zum Bühnenbild diente, fast schon nebensächlich.

Alle Infos zu „Deutschland sucht den Superstar“ im Special bei RTL.de.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de