Schweden galt als der große Favorit des diesjährigen Eurovision Song Contests und machte seinem Ruf alle Ehre, gewann nämlich tatsächlich mit großem Abstand vor den russischen Großmüttern die Show.

Die 28-jährige Schwedin Loreen konnte mit ihrem Nummer-1-Song „Euphoria“ ganz Europa begeistern und beweisen, dass Casting-Show-Kandidaten durchaus eine große Zukunft im Musikbusiness haben können. Denn bei der schwedischen Variante von DSDS wurde sie 2004 Vierte und ist seitdem im hohen Norden durchaus sehr bekannt. Startete anschließend mit einer Single und als TV-Moderatorin durch. Jedoch verschwand sie bald darauf für einige Zeit aus dem Rampenlicht, um dann 2011 beim Vorentscheid für den ESC in Düsseldorf wieder in Erscheinung zu treten. Damals reichte es nicht aus, um gegen Lena (21) anzutreten. Dafür konnte sie aber die schwedischen Charts mit ihrem Song „My Heart Is Refusing Me“ erobern.

2012 schaffte sie es dann sich beim Vorentscheid gegen die Konkurrenz durchzusetzen, und den Einzug ins Halbfinale in Baku zu erreichen. Dort ergatterte sie dann den Platz im Finale, in dem sie mit deutlichem Vorsprung siegte.

Ihr Tanzstil, den sie auch am gestrigen Abend zum Besten gab, ist zwar ein wenig mystisch und vielleicht sogar etwas gruselig und esoterisch angehaucht, aber ihrem Erfolg tut dies keinen Abbruch. Auch braucht Loreen keine vielen Tänzer oder eine wilde Licht-Show, sondern setzt ganz auf sich und ihre Ausstrahlung.

Nachdem ihr Song anfänglich noch ein wenig zögerlich im Beat ist, geht es ab dem Refrain so richtig los und es entwickelt sich eine total tanzbare Nummer, die sicher bald in vielen Clubs auch außerhalb ihrer Heimat zu hören ist. Ihre musikalischen Vorbilder sind übrigens Björk (46), Enya (51) und Lisa Gerrard (51).

Hier könnt ihr euch ihre Sieger-Performance noch einmal ansehen:

Andres Putting (EBU)
Thomas Hanses (EBU)
SVT


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de