Heute Abend ist es wieder soweit: Beim alljährlichen Bundesvision Song Contest treten wieder Musiker aus allen 16 Bundesländern gegeneinander an und zeigen, was sie drauf haben. Nachdem im letzten Jahr mit Kool Savas (38) und Xavier Naidoo (41) zwei absolute Superstars gewannen, wird nun auch wieder gemunkelt, dass der Contest nur erfolgreiche Sänger als Sieger hervorbringt. Diesen Vorwurf will Initiator und Moderator Stefan Raab (46) jedoch nicht auf sich sitzen lassen und erklärte nun in einem Interview, dass alle Teilnehmer ihr Nutzen aus der Teilnahme ziehen.

Und damit ihr Max Herre so oft und so lange hören könnt, wie ihr wollt, holt euch die Spotify Option oder gleich den passenden Spotify Tarif. Damit habt ihr die Möglichkeit über 20 Mio. Songs zu hören. Egal ob auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem PC: Mit der Music-Flat könnt ihr Musik streamen und Playlisten offline synchronisieren - ohne euer Datenvolumen zu belasten!

"Alle Teilnehmer profitieren davon, hier dabei zu sein. Für die jungen, unetablierten Künstler nutzt schon ihr Auftritt, auch wenn sie nicht den ersten Platz machen", erklärte Raab gegenüber rnz.de. In diesem Jahr gilt mit Max Herre (40) wieder ein bereits erfolgreicher Sänger als Favorit, doch damit hat er noch nicht automatisch gewonnen. "Neben Max Herre treten viele noch relativ unbekannte Acts auf, darunter Luna Simao, Guaia Guaia, The toten Crackhuren im Kofferraum oder Hannes Kinder & Band." Heute Abend wird sich entscheiden, wer das Rennen macht und ob sich wirklich mal ein unbekannterer Künstler gegen die Prominenten durchsetzen kann.

Wer sich die Musik von Max Herre anhören möchte, klickt einfach hier.


Testet euer Wissen rund um den Bundesvision Song Contest:

Anzeige

Facebook/Warner Music Germany
ProSieben
Stefan RaabWENN
Stefan Raab


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de