Es war wohl der Schockmoment des diesjährigen Filmfestival Cannes: Pamela Anderson (46) nahm all ihren Mut zusammen und machte ihre traumatisierende Kindheit öffentlich: Nachdem sie als Kind regelmäßig von einem Kindermädchen missbraucht worden war, wurde sie mit 12 Jahren von einem 25-jährigen Mann vergewaltigt. Nun wurde bekannt, wie lange das Erlebte Pam tatsächlich verfolgte - jahrelang konnte sie nur weiterleben, indem sie sich betäubte.

RadarOnline.com berichtet, dass die heute 46-Jährige eine lange Zeit von der Droge Kokain und von Alkohol abhängig war. Nur so konnte sie mit den schrecklichen Erinnerungen umgehen. Erst mithilfe einer Therapie schaffte Pamela es, ihr Leben umzustellen und es war auch ihr Psychologe, der ihr riet, nun endlich über die an ihr begangenen Verbrechen zu sprechen. "Pamela arbeitet eng mit einem auf Abhängigkeiten spezialisierten Psychologen zusammen, der ihr unglaublich geholfen hat. Menschen mit vergangenen Drogen- und Alkoholproblemen werden dazu ermutigt, offen über ihre Dämonen zu reden und das ist der Grund, warum sie über den Missbrauch und die Vergewaltigungsvorwürfe gesprochen hat", verriet ein Insider.

Heutzutage soll es Pamela aber gut gehen, sowohl in Liebesdingen als auch gesundheitlich. Nun auch öffentlich zu allem gestanden zu haben, wird für sie sicherlich noch zusätzlich befreiend gewesen sein.

Wenn ihr Pamela Anderson nicht nur für ihren großen Mut bewundert, sondern auch darüber hinaus alles über sie wisst, dann beantwortet diese Quizfragen:

Kid Rock und Pamela Anderson 2003 bei einer FilmpremiereVince Bucci / Getty Images
Kid Rock und Pamela Anderson 2003 bei einer Filmpremiere
Pamela Anderson auf dem Weg zu Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in LondonBen A. Pruchnie / Freier Fotograf / Getty Images
Pamela Anderson auf dem Weg zu Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London
Pamela Anderson bei den Filmfestspielen von Cannes 2017Pascal Le Segretain/Getty Images
Pamela Anderson bei den Filmfestspielen von Cannes 2017


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de