Seit dem 10. November ist es nun schon fünf lange Jahre her, dass sich der ehemalige Torwart der Deutschen Fußballnationalmannschaft Robert Enke (✝32) aufgrund schwerer Depressionen das Leben nahm. Er hinterließ dabei seine kleine Adoptivtochter Leila und seine Frau Teresa. Letzterer geht es nun aber endlich wieder besser!

Teresa Enke
ActionPress
Teresa Enke

Seit dem tragischen Tod ihres Mannes engagiert sich die Witwe für die Robert-Enke-Stiftung, die sich mit der Behandlung und der Hilfe bei Depressionen beschäftigt. Für die Ausstellung "ROBERT gedENKEn" , die unter anderem von der Stiftung veranstaltet wird, musste sie nun wieder den schweren Gang nach Hannover, Roberts letztem Wohnort, antreten. Doch mittlerweile merkt man ihr an, dass es ihr besser geht. Auch wenn der Verlust sicherlich noch immer schmerzt, kann sie heute wieder lachen: "Es schmerzt nicht mehr, wenn ich Fußball sehe. Mir geht es sehr gut. Ich bin wieder glücklich!"

NIEHAUS,CLEMENS / ActionPress

Wie die Bunte berichtet, könnte das übrigens daran liegen, dass auf ihrem Klingelschild mittlerweile auch wieder der Name eines Mannes steht. Bleibt ihr nur zu wünschen, dass dieser ihr die nötige Kraft gibt.

Robert Enke
ActionPress
Robert Enke