Noch vor dem Dschungel-Einzug machte Jörn Schlönvoigt gegenüber Promiflash klar: Er und Syra (31) legen viel Wert auf regelmäßigen Kontakt. War sein Camp-Abenteuer also eine Belastungsprobe für das Liebesglück der beiden? Promiflash hat mit dem GZSZ-Star gesprochen - und erstaunliches herausgefunden!

Jörn Schlönvoigt
RTL
Jörn Schlönvoigt

"Das war emotional schon eine sehr harte Zeit - auch eine sehr glückliche Zeit, weil ich sehr viel über mich und meine Grenzen gelernt habe", erklärt Jörn und macht damit gleich deutlich, warum ihm die Dschungelkrone gar nicht so viel bedeutet hat. Er hat aus dem Busch viel mehr mitgenommen - und wird mit neuen Erkenntnissen nach Deutschland zurückfliegen. Auf die Frage hin, wie er die Funkstille zu Syra erlebt hat, gibt Jörn zu verstehen: "Distanz schafft auf jeden Fall auch immer Nähe."

Jörn Schlönvoigt und Syra Feiser
Patrick Hoffmann/WENN.com
Jörn Schlönvoigt und Syra Feiser

Viel Zeit zum Nachdenken und der süße Liebesbrief seiner Freundin haben dazu sicherlich beigetragen! "Ich habe meine ganzen lieben Menschen in Deutschland vermisst. Nicht nur Syra, sondern natürlich auch meine Familie", so Jörn weiter. Wie sehr er sich freut, seine Liebsten endlich wieder in die Arme zu schließen - das lässt sich nur allzu leicht erahnen: "Du merkst, wie groß der Zusammenhalt ist, wenn du einfach völlig isoliert von der Außenwelt im Dschungel hockst, kein Telefon hast und keine Möglichkeit hast, dich mitzuteilen - außer in das Dschungeltelefon zu gehen und zu sagen, dass Du deine lieben Menschen vermisst."

Jörn Schlönvoigt und Syra Feiser
Facebook/Jörn Schlönvoigt
Jörn Schlönvoigt und Syra Feiser

Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de