Trotz sehr guter Quoten zum Finale konnte das Dschungelcamp nicht jeden glücklich stimmen: Für manchen Zuschauer war die Ausgabe 2015 eine der langweiligsten in der Geschichte der Urwald-Show. Für Peer Kusmagk (39), den Dschungelkönig aus dem Jahr 2011, kommt dies nicht überraschend, wie er im Interview mit Promiflash erzählte.

Peer Kusmagk
Getty Images
Peer Kusmagk

Vor allem die diesjährigen Reality-Stars wissen aus ihrer Casting-Show-Erfahrung, wie sie sich im Dschungel präsentieren mussten: "Diese sind dementsprechend nicht so ganz unvoreingenommen, wie es vielleicht in der Staffel, in der ich dabei war, noch war", so der Radiomoderator. Die Lösung für dieses Problem liefert Peer dann auch gleich nach: "Vielleicht muss man einfach mal gucken, dass man wie in England zwei bis drei richtige Stars da reinsetzt. Ich bin mir aber auch sicher, dass so was auch passieren wird. Ich glaube nicht, dass das nächste Jahr wieder nur ein Camp aus Reality-Soap-Darstellern wird." Spätestens Anfang 2016 werden wir wissen, ob der ehemalige Dschungelkönig mit seiner Einschätzung recht behalten wird.

Peer Kusmagk in der Berliner Friedrichstraße
Patrick Hoffmann/WENN.com
Peer Kusmagk in der Berliner Friedrichstraße

Wen Peer gerne im Dschungel sehen würde, verrät er in dieser "Newsflash"-Episode.

Peer Kusmagk
Patrick Hoffmann/WENN.com
Peer Kusmagk