Aktuell erlebt Emma Stone (26) wohl einen der Höhepunkte ihrer Karriere: Für ihre Rolle im Streifen "Birdman" ist die Hollywood-Schönheit für einen Oscar nominiert. So kann es doch weitergehen! Doch nicht alles in Emmas Leben ist nur eitel Sonnenschein: Auch wenn sie einerseits Verständnis dafür hat, dass Kids aus der Traumfabrik früher oder später einmal die Kontrolle verlieren und der Zügellosigkeit anheimfallen, ist auch sie selbst andererseits nicht immer zu einhundert Prozent gefestigt. Denn Emma geht zur Psychotherapie, seit sie zehn Jahre alt ist!

Emma Stone
Getty Images
Emma Stone

Noch dazu, dies verriet die 26-Jährige im Interview mit dem Magazin InTouch, hätte sie Panikattacken bereits seit ihrem achten Lebensjahr. "Als Kind hatte ich Angst, dass meine Eltern mich allein lassen oder dass unser Haus abbrennt. Jetzt fürchte ich mich vor Nadeln, Knochenbrüchen - einfach Schmerzen", so die Mimin sehr offen. Doch dies gereiche ihr wohl einzig und allein zum Vorteil in ihrem Beruf - denn Gefühlskälte hätte dabei absolut nichts zu suchen: "Kein Zuschauer könnte mit mir mitfühlen. Ich muss meine Nerven spüren können." Ansonsten ist es ihr Liebster Andrew Garfield (31), der ihr mit seiner Ausgeglichenheit dabei hilft, mit ihren Gefühlen zurechtzukommen. Dann kann sie sich jetzt doch erst einmal richtig ausgelassen auf die Academy Awards freuen und über ihre Nominierung jubeln!

Emma Stone
Getty Images
Emma Stone

Noch ein kleiner Emma-Nachschlag gefällig? Bitteschön:

Emma Stone und Andrew Garfield
PNP/WENN.com
Emma Stone und Andrew Garfield