Gerade erst ist - nach langem Warten - 50 Shades of Grey in die Kinos gekommen und die Fans stürmen zuhauf in die Lichtspielhäuser. Schon bevor der Film jedoch Premiere feierte, kam heraus, dass es nicht bei einem Streifen bleiben soll, denn wie es heißt, sei geplant auch die anderen beiden Bücher zu verfilmen. Hier scheint es nun aber gewaltige Probleme zwischen Buchautorin E. L. James (51), die mit bürgerlichem Namen Erica Mitchell heißt, und Regisseurin Sam Taylor-Johnson (47) zu geben.

Dakota Johnson, Jamie Dornan, E. L. James und Sam Taylor-Wood
Pascal Le Segretain/Getty Images
Dakota Johnson, Jamie Dornan, E. L. James und Sam Taylor-Wood

Der Streit sei offensichtlich sogar so weit gegangen, dass Sam Taylor-Johnson das Handtuch schmeißen wolle und bei den folgenden beiden Verfilmungen nicht auf dem Regie-Stuhl platz nehmen werde. Ein Insider hat diesbezüglich gegenüber The Sun Folgendes beteuert: "Sam wird nicht bei den 50 Shades-Sequels dabei sein. Sie möchte nicht mehr mitmachen und Universal weiß, dass es die richtige Entscheidung ist. Ihre Beziehung zu Erica ist absolut giftig geworden - Sie verachten einander und machen einander für die Probleme mit dem Film verantwortlich."

E. L. James
Getty Images
E. L. James

Bei den Streitigkeiten zwischen den beiden Damen sei es vor allem um die Sexszenen im Film gegangen. "Erica wollte, dass der Film näher am Buch und viel genauer ist. Aber Sam wollte, dass der Film mehr als eine Sammlung aus SM-Szenen ist." Nun sieht es ganz danach aus, als müsste sich die Autorin auf die Suche nach einer neuen Regisseurin machen...

Dakota Johnson und Jamie Dornan
Universal Pictures DE
Dakota Johnson und Jamie Dornan