Gestrandeter Wal, Sofabezug, Blumentapete - Das sind nur einige der Vergleiche, die Kim Kardashian (34) im Jahr 2013 über sich ergehen lassen musste, nachdem sie hochschwanger zur Met-Gala gegangen war. Da hatte sie so lange darauf gewartet, einmal zu diesem Event eingeladen zu werden, und dann ein solcher Shitstorm. Das hat selbst der Reality-Star nicht verdient, findet die in diesen Tagen ebenfalls schwangere Jaime King (35). Die gesteht nun, dass sie die ganze Nacht geweint hat, weil die gedisste Kim ihr so leid tat.

Jaime King
Jen Lowery/ Splash News
Jaime King

"Ich erinnere mich daran, dass ich in mein Hotel ging und fünf Stunden lang nicht aufhören konnte zu weinen, weil ich all diese Dinge im Internet sah, all diese schrecklichen Bilder und GIFs. Da war diese wunderschöne, strahlende Schwangere, die wahrscheinlich mächtig aufgeregt war, das erste Mal beim Met-Ball sein zu dürfen mit dem Mann, den sie liebt. Und da war dieses Kleid, das extra für sie gemacht wurde und es war gewagt und hinreißend. Und sie hatte dieses wunderschöne, wachsende Baby in sich und jeder hackte auf ihr herum!", erinnert Jaime sich im Interview mit Elle. Niemand habe darüber nachgedacht, was all das mit Kims Psyche anstellt.

WENN

Auch fast zwei Jahre nach dem Auftritt hat Jaime immer noch Mitleid mit ihr. Zum Glück hat es ihrem Aufstieg in den Fashion-Olymp nicht im Weg gestanden. Mittlerweile kommt auch Anna Wintour (65) bekanntlich an La Kardashian nicht mehr vorbei...

Instagram/jaime_king