Da freut man(n) sich über das prachtvolle Geschenk von Mutter Natur und erntet dafür einen gewaltigen Shitstorm... Das dürfte sich Grammy-Preisträger Michael Bublé (39) jedenfalls gedacht haben, nachdem er das Foto eines weiblichen Hinterns auf seinem Instagram-Accounts veröffentlicht hatte.

Michael Bublé
CARAS/iPhoto/WENN.com
Michael Bublé

Während eines Aufenthalts mit seiner Frau in Miami platzierte sich der Sänger für ein Erinnerungsfoto vor einer Dame in sehr knappen Shorts. "Da gab es etwas Instagram-würdiges auf dem Foto, das Lu gemacht hat. #myhumps #babygotback #hungrigeshorts #nurinmiami #fotodestages #wunderschönerpo", untertitelte er das Bild. Das sollte natürlich nicht lange unkommentiert bleiben. Auch wenn Michael der Unbekannten ein Kompliment für ihren Hintern ausspricht, zahllose User befanden das Popo-Pic für sexistisch, er diskriminiere Frauen, heißt es, oder aber auch, er betreibe damit Body Shaming und meine das Kompliment nicht ernst. Viele verstehen zudem nicht, warum Michael und seine Frau das Foto überhaupt veröffentlicht haben.

Michael Bublé
Marmolejos/WENN.com
Michael Bublé

"Es ist nicht dein Bier, die Körper von Fremden zu fotografieren und dann auch noch zu kommentieren. Bis du gelernt hast, Menschen zu respektieren, hast du meinen Respekt verloren", schimpft Userin "kimmikimmik". "theoneandonly_jwash" versucht zu schlichten: "Sie ist so aus dem Haus gegangen und offensichtlich cool damit. Der Typ macht ihr ein Kompliment, ich würde mich geehrt fühlen und wäre stolz auf meinem Popo, wenn er so aussehen würde."

Michael Bublé
Joseph Marzullo/WENN.com
Michael Bublé

Gegenüber UsWeekly äußerte sich der Weltstar nun dazu. Er wolle keinen Streit entfachen, habe aber bemerkt, dass sich "ein Foto, das fröhlich und als Kompliment gemeint" gewesen sei, in eine "problematische Angelegenheit" verwandelt habe: "Es tut mir sehr weh, dass auch nur irgendjemand denkt, ich hätte Frauen respektlos behandelt oder irgendein menschliches Wesen beleidigt. Ich bedauere, dass manche Leute das Foto für beleidigend halten. Das war niemals meine Intention. Frauen sollen gefeiert, geliebt, respektiert, geehrt und verehrt werden. Ich glaube schon mein ganzes Lebens daran und werde dies auch weiterhin tun."

Was denkt ihr? War die Veröffentlichung dieses Fotos nötig?