Am Samstag ist es endlich so weit und Ann Sophie wird für Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest antreten. Dort wird sie in der Wiener Stadthalle ihren Song "Black Smoke" zum Besten geben und natürlich darauf hoffen, möglichst viele Punkte der anderen Teilnehmerländer dafür abzusahnen. Doch schon jetzt, bevor Ann Sophie ihren Titel auf der großen ESC-Bühne geschmettert hat, bekam sie ein seltsames Angebot von der amerikanischen Elektrofirma Arrow.

Ann Sophie
Schultz-Coulon/WENN.com
Ann Sophie

Diese hat laut Bild eine ganzseitige Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung geschaltet, in der sie Ann Sophie darum bittet, ihren Song für ihren großen Auftritt umzutexten. Eine Million Euro wurden ihr dafür geboten. Doch Ann Sophie lehnte dankend ab: "Lieber Elektronikkonzern Arrow, liebe Werbeagentur Ogilvy & Mather, vielen Dank für Ihr sehr teures Angebot. Sie haben völlig Recht: Andere hätten es auch mal verdient, im Rampenlicht zu stehen. Ich schlage vor, dass Sie das Geld für Flüchtlinge spenden, und die Kohle für die Anzeige gleich mit. Ich sehe Ihrer zeitnahen Antwort mit Freude entgegen. Herzlich, Ihre Ann Sophie."

Ann Sophie
Nigel Treblin/Getty Images
Ann Sophie

Beim ESC eingereichte Songs dürfen im Übrigen nicht mehr im Nachhinein umgetextet oder in sonstiger Weise abgeändert werden. Dies würde zu sofortiger Disqualifikation des Interpreten führen.

Ann Sophie
NDR/Rolf Klatt
Ann Sophie