Leg dich nicht mit Melissa McCarthy (44) an! Das sollte nun selbst dem angriffslustigen Journalisten bekannt sein. Die ulkige Schauspielerin hat jetzt nämlich bewiesen, dass sie ihr fröhliches Grinsen ganz schnell verlieren kann, wenn zu leichtfertig brisante Dinge geschrieben werden.

Melissa McCarthy
Getty Images
Melissa McCarthy

Das hat nun ein Reporter zu spüren bekommen, der einen Artikel über Melissas Film "Tammy" geschrieben hatte. "Er hat im Grunde gesagt, dass ich nur eine gute Schauspielerin sei, wenn ich hübsch aussehe, und dass man es meinem Mann nicht erlauben solle, einen Film mit mir zu machen, weil er mich scheußlich in diesem Film aussehen lasse. Es waren viele Dinge und es klang so: 'Wie können Frauen es wagen, in einem Film nicht schön, perfekt und attraktiv auszusehen?'", erklärte die Mimin, die kürzlich noch mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt wurde, in einem Interview mit Entertainment Weekly.

Melissa McCarthy
Splash News
Melissa McCarthy

Das habe Melissa nicht auf sich sitzen lassen und dem Reporter ordentlich Paroli geboten, als sie ihm beim Toronto Film Festival begegnete. "Ich habe mich sehr bemüht, sie eben nicht so aussehen zu lassen, als würde sie sich um sich kümmern. Das war Teil davon, wie ich mich innerlich gefühlt habe. Würdest du das jemals zu einem Mann sagen?", erinnerte sich Melissa an ihre Worte. Schließlich fragte sie den Reporter, ob er eine Tochter habe und ob er wolle, dass man ihr einen Job verwehrt, weil sie unattraktiv sei. "Denke einfach daran, dass jedes Mal, wenn du solche Dinge schreibst, jedes junge Mädchen in diesem Land es liest und ein wenig daran zerbricht", fügte sie schließlich hinzu.

Melissa McCarthy
@Parisa / Splash News
Melissa McCarthy