Für ihre Rolle in dem Psychthriller "Black Swan" wurde sie bei der Oscar-Verleihung 2011 als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet, der Film war für sie ein Erfolg auf allen Ebenen: Am Set dazu lernte sie sogar ihren späteren Ehemann kennen! Nun aber verrät Natalie Portman (33), wie hart die Dreharbeiten damals für sie waren!

Natalie Portman
Pascal Le Segretain / Getty Images
Natalie Portman

Während einer Rede an der Harvard Universität ermutigte sie die Studenten, ihre Unerfahrenheit als Vorteil zu sehen und Risiken im Beruf bewusst einzugehen. Wie Fox News berichtet, nannte sie als Beispiel ihre eigenen Erlebnisse am Set von "Black Swan": "Hätte ich vorher um meine Einschränkungen gewusst, wäre ich dieses Risiko überhaupt nicht eingegangen." Natalie Portman hatte erste Tanzerfahrungen als Kind gesammelt, bereitete sich aber ein Jahr lang mit intensivem Ballettunterricht auf den Film vor. Da die Finanzierung damals noch nicht eindeutig gesichert war, bezahlte sie die ersten sieben Monate aus eigener Tasche.

Natalie Portman mit Benjamin Millepied und Söhnchen Aleph
AKM-GSI / Splash News
Natalie Portman mit Benjamin Millepied und Söhnchen Aleph

Der Preis hat sich ausgezahlt: Von 139 Tanzszenen mussten nur 28 mit einem Double besetzt werden. Rückblickend kann Natalie Portman sagen: "Dieses Risiko führte zu meinen größten persönlichen und beruflichen Bereicherungen."

Natalie Portman auf dem Kino-Plakat von "Black Swan"
2010 Twentieth Century Fox
Natalie Portman auf dem Kino-Plakat von "Black Swan"