Seit 20 Jahren nimmt er sich als Talk-Master den Problemen anderer an, doch in seiner Jugend hatte er selbst genug davon: Als Schüler wurde Jürgen Domian (57) gehänselt, später rutschte er in die Bulimie ab.

WENN

"Ich wurde vom ersten Schuljahr an wie das Letzte behandelt", erinnerte er sich im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Seine Lehrer hätten dabei "das pädagogische Talent einer Bratwurst" besessen. Nachdem er die Schulzeit hinter sich ließ und den Zivildienst absolvierte, erkrankte er an der Ess-Brech-Sucht Bulimie: "Ich hockte einsam in einer Wohnung ohne Telefon im sechsten Stock, hörte Schostakowitsch, las Camus, Kafka und Celan und fraß und kotzte." Das Ringen um seine sexuelle Orientierung habe ihn damals unter anderem in jenen Teufelskreis getrieben.

Jürgen Domian
WENN
Jürgen Domian

Durch Zufall hörte er dann von einer Selbsthilfegruppe, die er lediglich einmal, dafür aber erfolgreich besuchte. "Es war wirklich das geballte Elend, mit dem ich da zusammensaß - und genau das hat meine Selbsterhaltungskräfte geweckt", so Domian über jene Zeit damals. Nun kämpfte er nicht mehr gegen sich selbst, sondern gegen die Krankheit: "Ich zwang mich zur Selbstzucht und kaufte im Supermarkt nur noch die Mengen ein, die ein gesunder Mensch essen würde. Um nachts keinen Fressflash zu kriegen, schloss ich abends die Küchentür ab und brachte den Schlüssel in den Keller." Erst nach einem Jahr schaffte er gänzlich von der Bulimie wegzukommen und heute weiß Jürgen auch genau, was er fühlt: Seine sexuelle Ausrichtung ist "klar bisexuell".

Jürgen Domian
PUBLIC ADDRESS/ ActionPress
Jürgen Domian