Es ist doch wirklich gediegen! Da hat Robbie Williams (41) endlich sein privates Glück gefunden, ist überglücklich mit seiner Gattin Ayda Field (36) und super stolzer Familienvater, aber genau dieses Glück ist es, das den Sänger in ein neues Tief stürzt: Er ist viel zu ausgeglichen, um kreativ zu sein. Das Resultat: Er mag seine Songs nicht mehr.

Robbie Williams und Ayda Field bei den Filmfestspielen in Cannes
Splash News
Robbie Williams und Ayda Field bei den Filmfestspielen in Cannes

"Ich muss zugeben, dass meine Songs tatsächlich nicht mehr so gut sind, seit ich so glücklich bin. Es fällt mir gerade schwer, etwas zu finden, über das ich singen könnte", erklärte Robbie im Interview mit Welt am Sonntag. Sein Problem sei es, über positive Dinge zu schreiben: "Schmerz ist ein leichterer Ort für mich, um einen Song zu schreiben, obwohl es eben auch schmerzhaft ist. Es ist mir vertrauter."

Robbie Williams
Patrick Hoffmann/WENN.com
Robbie Williams

Jahrelang hatte Robbie mit seiner Drogensucht zu kämpfen, sorgte für einen Skandal nach dem anderen. Die Zeiten will er jetzt aber ein für alle Mal hinter sich lassen - auch trotz kreativer Schaffenskrise: "Ich habe natürlich provoziert. Manchmal war ich echt schlimm. Ich war wie ein nerviges Kind. Ich wollte Anerkennung und dass die Leute mal sagten: Der kann auch was. Ich habe nichts gefühlt, mich hat nichts erfüllt. Stattdessen geschah etwas ganz anderes mit mir, und das war sehr unheimlich, bedrohlich, heavy und düster." Geholfen habe ihm schließlich seine Familie. Und für die setzt er nun eben Prioritäten.

Robbie Williams, Ayda Field und Theodora Rose Williams
AKM-GSI / Splash News
Robbie Williams, Ayda Field und Theodora Rose Williams

Wie gut kennt ihr Robbie Williams? Macht hier den Test: