Der Ablauf bei Die Bachelorette dürfte inzwischen jedem bekannt sein: Viele Männer buhlen um die Gunst einer wunderschönen Junggesellin. Diese wiederum schickt jede Woche einen oder gleich mehrere Herren nach Hause, bis am Ende nur ihr Traumprinz übrig bleibt. In der diesjährigen Staffel hat Kandidat Philipp seine Chance darauf vertan, denn bei der letzten Nacht der Rosen ging er leer aus. Für viele kam diese Entscheidung ziemlich überraschend - auch für den Berliner selbst. Promiflash gegenüber hat er jetzt sein Herz geöffnet und darüber gesprochen.

RTL

Wenn es einen Kandidaten gab, bei dem man sich von Anfang an sicher war, dass er Gefühle für Alisa hegt, dann war es Philipp. Dementsprechend stand ihm die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, als er die Show verlassen musste. "Ich brauchte einige Minuten, um es zu realisieren. Man fühlte sich schon so sehr verbunden, dass man nicht wirklich ans Ausscheiden denken wollte. Natürlich war ich traurig und enttäuscht", erzählt er im Promiflash-Interview. Besonders hart trifft ihn Alisas Entscheidung, weil sie kurz vor dem Finale kam: "Man hatte zu dem Zeitpunkt einfach schon einiges miteinander erlebt, sich kennengelernt und aneinander gewöhnt." Ein früheres Aus hätte der attraktive Polizist demnach besser verkraftet.

RTL/ Stefan Gregorowius

Wer deswegen nun mit Giftpfeilen in Richtung der Lehrerin rechnet, wird enttäuscht. Trotz seines Rauswurfs verliert er über sie kein böses Wort - ganz im Gegenteil: "Ich denke heute nichts Schlechtes über Alisa, es war eine tolle Erfahrung und die habe ich gern mit ihr zusammen gemacht. Wenn sie es wirklich ernst meint, wünsche ich ihr, dass es mit einem von den letzten beiden klappt." Was für ein Gentleman!

RTL / Stefan Gregorowius

Alle Infos zu "Die Bachelorette" im Special bei RTL.de