Dass Barack Obama (54) die Präsidentschaftspläne von Kanye West (38) ernst nimmt, bewies er zuletzt mit dessen Einschränkungen auf einem gemeinsamen Event. Dort nutzte das amtierende Staatsoberhaupt nun auch noch die Gelegenheit, um dem Rapper einige Ratschläge mit auf den Weg seiner Kandidatur zu geben.

Barack Obama
SIPA/WENN.com
Barack Obama

Sollte Kanye wirklich Präsident werden wollen, hat Obama ein paar Tipps für ihn auf Lager, die er während einer Rede bei der Spendensammlung des "Democratic National Committee" in San Francisco an den Musiker richtete, wie Us Weekly schreibt. "Wenn Kanye das wirklich ernst meint, mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten - oder wie er es nennt 'Peezy' - dann habe ich einen Rat für ihn", verkündete der Staatsmann vor lachendem Publikum. Dabei spielte er darauf an, wie es für ihn sei, Zeit damit zu verbringen, mit einigen merkwürdigen Charakteren umzugehen, die sich benähmen, als würden sie in einer Realityshow mitspielen - ein offensichtlicher Hinweis auf Kanyes Frau Kim Kardashian (34) und ihr Format.

Kanye West
Derrick Salters/WENN.com
Kanye West

Außerdem bezog der Präsident sich auf das Album "All of the Lights" aus dem Jahr 2010 und warnte den 38-Jährigen: "Zu sagen, dass du eine schöne, dunkle, verdrehte Fantasie hast, das nennt man eine Off-Message in der Politik. Du kannst so etwas nicht sagen. Eine Menge Menschen haben ihren Sitz im Kongress verloren, weil sie etwas Derartiges gesagt haben. Wir machen das nicht!" Doch eigentlich bezweifle er sowieso, dass Kanye eine Chance als Präsident hätte. "Glaubst du wirklich, dass dieses Land einen schwarzen Mann aus dem Süden Kaliforniens wählen wird, mit einem lustigen Namen, um Präsident der Vereinigten Staaten zu werden? Das ist verrückt", lachte Obama.

Kanye West und Barack Obama
Instagram / kimkardashian
Kanye West und Barack Obama