Damit sein Zustand sich verbessert, arbeitet Lamar Odom (36) in einer Reha in Los Angelas derzeit unfassbar hart. Dabei sollte er sich komplett auf die kräftezehrende Therapie konzentrieren. Mit häufigen Besuchen wollen die Kardashians den Basketballer bei seiner Genesung unterstützen. Da stellt sich nur die Frage: Was haben Kameras in einem Krankenhaus zu suchen?

AKM-GSI / Splash News

Grundsätzlich ist ein Krankenbesuch ja eine nette Idee. Wenn der Patient dabei jedoch vor die Linse gezerrt wird, bekommt die Gesellschaft einen bitteren Beigeschmack. Wie Radar Online berichtet, verschlug es Kim (35) und Kourtney Kardashian (36) mal wieder in Lamars Reha. Dabei kamen die beiden angeblich auf die Idee, Kameras für ihre Show Keeping up with the Kardashians mitzubringen. Damit widersetzten sich die Schwestern den klaren Anweisungen der Einrichtung, die klipp und klar sagte: "Keine Dreharbeiten während der Behandlung." Daher mussten die beiden die kleinen Handkameras auch heimlich ins Krankenhaus schmuggeln, indem sie die Geräte in ihren Taschen versteckten. Damit gaben die Reality-Stars den Vorwürfen, sie würden die zahlreichen Krankenbesuche zur reinen Selbstvermarktung nutzen, ordentlich Zündstoff.

Kim Kardashian
David Becker Getty Images Entertainment
Kim Kardashian

Seit Kurzem ist bekannt, dass Lamar Odom auch in der neuen Staffel der Reality-Show rund um die Kardashians zu sehen sein wird. Seine Angehörigen sind angesichts seines Gesundheitszustandes davon überhaupt nicht begeistert, zumal die vertrackte Ehesituation zwischen Khloe und Lamar immer noch nicht geklärt ist. Bleibt nur zu hoffen, dass dieses Chaos der vollständigen Genesung des Sportlers nicht im Wege steht.

Khloe Kardashian und Lamar Odom
WENN
Khloe Kardashian und Lamar Odom