Heute Abend sollte eigentlich ein Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in der HDI-Arena in Hannover stattfinden. Überraschend wurde das Spiel jedoch von der Polizei abgesagt, aufgrund von Sicherheitsbedenken und einer Attentatsdrohung wurde das Stadion evakuiert. Diese schreckliche Situation lässt natürlich auch die Promis nicht kalt. Als einer der Ersten äußerten sich Hans Sarpei (39), Jan Leyk (31) und Christopher Schnell (27) zu den Vorfällen in Niedersachsen.

Jan Leyk
.facebook.com/Leyk.Jan
Jan Leyk

Hans, der selbst einst in großen Fußballstadien kickte, schreibt auf seiner Seite: "Der Terror hält Einzug in unser Leben. Was bis Freitag undenkbar war, ist seit diesen Tagen Realität. Ich bin entsetzt und tieftraurig. Lasst uns gemeinsam unsere Freiheit verteidigen! Mit unseren Werten und unseren Idealen!" Doch er ist nicht der einzige, der sich zu den Vorfällen äußert. "Deutschland vs. Niederlande abgesagt!? Stadion wird evakuiert?! Irgendwie wird alles immer dunkler und grauer um uns herum... So langsam krieg ich echt schiss. Was passiert verdammt nochmal mit unserer Welt?", schreibt Jan Leyk auf seiner Facebook-Seite. Auch der einstige DSDS-Kandidat Christopher Schnell zeigt sich im sozialen Netzwerk erschüttert: "Man wollte ein Zeichen setzen und zeigen, dass es trotz all dem Horror und Terror weitergehen muss. Und nun müssen wir feststellen, dass die Angst allgegenwärtig wird... Mich erfüllt es mit Trauer und Angst zugleich."

Christopher Schnell
Instagram / Christopher Schnell
Christopher Schnell

Das Fußballspiel sollte ein Zeichen der Hoffnung und des Trosts sein, doch nun wurde alles von den furchtbaren Nachrichten einer Bombendrohung überschattet.

Alexander Koerner/Getty Images